Mittelamerika - Zwischenstation...

Je nach Definition hat Zentralamerika zwischen 510.000 km² und 750.000 km² (je nachdem ob Südmexiko dazugezählt wird oder nicht) und wird im Osten vom Karibischen Meer und im Westen vom Pazifischen Ozean eingerahmt. 7 Staaten zählt der Subkontinent (No. 8 wäre Mexiko, aber nur zu geringen Teilen), dabei ist Nicaragua das größte und Guatemala das bevölkerungsreichste Land.

 

Zentralamerika das ist türkisfarbenes Meer, grandiose Mayaruinen, fabelhafte Nebelwälder, über 300 Vulkane, tropische Karibikstrände, Korallenriffe und jede Menge unbewohnter Inseln. Nüchtern betrachtet stellt es die Landbrücke zwischen Nord- und Südamerika dar und ist gerade mal so groß wie Spanien.

 

Zu Mittelamerika zählt man Belize, Costa Rica, El Salvador, Guatemala, Honduras, Nicaragua und Panama. Die Westindischen Inseln gehören ebenfalls dazu und die 5 südöstlichsten mexikanischen Bundesstaaten je nach Standpunkt.

Der Teilabschnitt des Panamerikanischen Highways wird in Mittelamerika Inter-American Highway genannt und der Streckenverlauf folgt von Guatemala bis nach Panama der Carretera Centroamericana 1.

 

Belize

Auch wenn die Geographie bzw. die Route es nicht erfordert, wollen wir Belize, Costa Rica, El Salvador, Guatemala, Honduras, Nicaragua und Panama bereisen.

Das heutige Belize war bis 1981 die britische Kolonie Britisch-Honduras, weshalb es das einzige Land in Mittelamerika ist, in dem englisch Amtssprache ist. Wir wollen am Karibischen Meer in das zweitkleinste Land des Kontinents einreisen und den beiden Hauptverkehrsadern folgen. Wir freuen uns schon sehr auf das zweitgrößte Korallenriff der Welt.

Guatemala

Im bevölkerungsreichsten Land Guatemala sind es hingegen weltbekannte Mayaanlagen wie Tikal und der Atitlán, ein von Vulkanen eingefasster See, der angeblich schöner kaum sein könnte. Ob wir den Tajumulco, den höchsten Vulkan Mittelamerikas sehen werden ist ungewiss, gewiss ist dass Guatemala geographischer Mittelpunkt Amerikas ist und mit Guatemala-Stadt die größte Metropole in Mittelamerika stellt. In Guatemala werden wir wieder an den Pazifik treffen und weiter dem Verlauf der Panamericana folgen. Wir sind gespannt welche Traumziele wir ansteuern werden.

El Salvador

El Salvador ist nicht nur das kleinste Land der Landbrücke, sondern hat auch als einziges keinen Zugang zum Karibischen Meer. Außerdem ist es das einzige Land auf dem Isthmus, in dem der US-Dollar als offizielle Währung gilt. In nur 300 km kann man es am Pazifik nach Honduras durchqueren. Kaffee, Kaffee & Kaffee; 95% der Einkünfte im 20. Jahrhundert hingen von der Bohne ab. Als Negativrekord ist leider anzuführen, dass es weltweit die höchste Rate an gewaltsamen Tötungsdelikten aufweist, weshalb wir noch nicht wissen wie, oder ob überhaupt, unsere Route im Detail aussehen wird.

Honduras

Honduras müssen wir aber auf jeden Fall durchqueren. Ob Mayaruinen, Vulkane, der größte zusammenhängende Regenwald Zentralamerikas oder Riffe mit Tropenfische. Das zweitgrößte Land in diesem Abschnitt bietet unglaublich viel Natur und Tauchkurse so billig wie sonst wahrscheinlich nirgendwo. Wer weiß? Leider ist auch in Honduras die Sicherheitsfrage eine wichtige. Die „Bananenrepublik“ gab den soeben erwähnten Negativrekord an El Salvador ab, allerdings greift die Polizei extrem durch um die Jugendbanden zu zerschlagen. Die Dole-Banane kommt aus Honduras.

Nicaragua

Das Nachbarland Nicaragua ist etwas größer als Honduras und zählt zu den sichersten und ärmsten Ländern in Mittelamerika. Das Land wird auch das Land der tausend Vulkane genannt. Die kaum erschlossene Karibikküste ist eine große Regenwaldregion und daher für uns tabu. Der Pazifik lockt mit seinen Kolonialstädten, zwei großen Binnengewässern inklusive Vulkaninseln und vielen Wandermöglichkeiten im Tropenparadies. Als Reiseziel ist es sehr ähnlich seinem Nachbarn Costa Rica, mit gleichen Möglichkeiten für viel weniger Geld. Hört sich sehr verlockend an.

Costa Rica

Costa Rica ist eines der fortschrittlichsten Länder der Landbrücke und an der schmalsten Stelle nur ca. 110 km breit. Es kommt seit 1950 ohne Armee aus und 27% des Landes stehen unter Naturschutz. Genau auf diese Parks haben wir es abgesehen. Nicht nur wir, sondern mehr als 1 Millionen Touristen jährlich. Costa Rica lockt mit Abstand am meisten Reisende nach Zentralamerika und diese Branche ist Haupteinnahmequelle des Landes. Ob wir die Hauptstadt San José besuchen werden wissen wir heute noch nicht, aber ganz sicher werden wir beide Küsten sehen.

Panama

Abschließend suchen wir Panama auf, wo wir vielleicht Silvester 2016 verbringen werden. Sicherlich wird Pancho von Panama-Stadt nach Kolumbien verschifft werden, denn die Südspitze des langen aber schmalen Landes ist nicht nur tropischer Regenwald, sondern auch ein Sumpf aus Schmugglern, Drogenhändlern und Widerstandskämpfern. Panama-Stadt ist eine der lebhaftesten und weltoffensten Städte Zentralamerikas. Das Land lebt vom Panamakanal welcher Karibik und Pazifik verbindet und zwischen 1904 bis 1914 von den USA gebaut wurde. Weltweit ist jedes fünfte Schiff in Panama registriert.

Central America - Interstation...

Depending upon definition Central America has between 510,000 km² and 750,000 km² (depending on whether south Mexico is numbered among it or not) and is nestled in by the Caribbean Sea to the east and by the Pacific Ocean to the west. The subcontinent counts 7 states (No. 8 would be Mexico, but only to small parts), Nicaragua is the largest and Guatemala the most densely populated country.

 

Central America that is turquoise sea, magnificent Maya ruins, marvelous cloud forests, over 300 volcanoes, tropical Caribbean beaches, corral reefs and a lot of uninhabited islands. To keep it in perspective it represents the land bridge between North and South America and is just as large as Spain.

 

Among Central America one counts Belize, Costa Rica, El Salvador, Guatemala, Honduras, Nicaragua and Panama. The West Indies belong to it as well and the 5 southeasternmost Mexican federal states depending upon the point of view.

In Central America the segment of the Pan-American Highway is called Inter-American Highway and the course of the road follows from Guatemala to Panama the Carretera Centroamericana 1.

 

Even if the geography, respectively the route does not require it, we want to visit Belize, Costa Rica, El Salvador, Guatemala, Honduras, Nicaragua and Panama.

Today's Belize was until 1981 the British colony British Honduras, why it is the only country in Central America, in which the official language is English. We want to enter at the Caribbean Sea into the second smallest country of the continent and follow the two main traffic arteries. We already look much forward to the second largest corral reef of the world.

 

In the most densely populated country Guatemala there are however world-renowned Maya ruins such as Tikal and the Atitlán, a lake set in by volcanoes, which could allegedly hardly be more beautiful. Whether we will see the Tajumulco, the highest volcano of Central America is uncertain, certain is that Guatemala is the geographical center of America and has with Guatemala City the largest metropolis in Central America. In Guatemala we will meet the Pacific again and will follow the further route of the Panamericana. We are curious which dream destinations we will head for.

 

El Salvador is not only the smallest country of the land bridge, but has also as only no access to the Caribbean Sea. In addition it is the only country on the isthmus, in which the US Dollar is valid as official currency. In just 300 km one can cross it at the Pacific for Honduras. Coffee, coffee & coffee; 95% of the income depended on the bean in the 20. Century. As negative record it is to be sadly pointed out, that it shows world-wide the highest rate at homicides by violence. Hence we do not know yet as, or whether at all, our route in detail will look like.

 

However in any case we must cross Honduras. Whether Maya ruins, volcanoes, the largest connected rain forest of Central America or reefs with tropical fish. The second largest country in this section does offer unbelievably rich nature and diving courses so cheap as probably nowhere else. Who knows? Unfortunately is also in Honduras the security issue an important one. „The banana republic“ passed the just now mentioned negative record at El Salvador, however the police takes drastic measures to break the youth gangs. The Dole banana comes from Honduras.

 

The neighboring country Nicaragua is somewhat larger than Honduras and ranks among the safest and poorest countries in Central America. The country is also called the country of the thousand volcanoes. The hardly developed Caribbean coast is a large rain forest region and therefore for us taboo. The Pacific lures with its colonial cities, two large inland lakes inclusive volcanic islands and many walking possibilities in the tropical paradise. As destination it is very similar to its neighbour Costa Rica, with same possibilities for much less money. Sounds very enticing.

 

Costa Rica is one of the most progressive countries of the land bridge and at the narrowest spot only approx. 110 km broad. Since 1950 it gets along without army and 27% of the country are under nature conservation. Exactly for these parks we aim for. Not only we, but more than 1 million tourist annually. Costa Rica lures most travelers to Central America and this branch is by far the main source of income for the country. If we will visit or not the capital San José we don’t know yet, but we will see both coasts thats completely sure.

 

Finally we visit Panama, where we will perhaps spend New Year's Eve 2016. Surely Pancho will be shipped from Panama City to Colombia, because the south point of the long, however narrow country is not only tropical rain forest, but also a swamp of smugglers, drug dealers and resistance fighters. Panama City is one of the liveliest and cosmopolitan cities of Central America. The country depends on the Panama Canal, which connects the Caribbean Sea and the Pacific and was built by the USA between 1904 to 1914. World-wide each fifth ship is registered in Panama.