Belize

Nach 62.919 km erreichen wir die Grenze in Santa Elena. Nach 30 Minuten auf mexikanischer und 60 Minuten auf belizischer Seite waren sämtliche Grenzformalitäten erledigt und ohne Santa Elena eines Blickes zu würdigen fuhren wir bis nach Corozal an der Karibik. Die Einreise verlief wieder problemlos. 30 Tage Visum, aber wir beantragten nur einen zweiwöchigen Aufenthalt. Pancho versicherten wir für den gleichen Zeitraum.

 

Die ersten beiden Städtchen spiegeln eine größere Armut als in Mexiko wider. Auf Grund extrem hoher Preise fragen wir uns wie die Normalbevölkerung ihr Leben finanzieren kann. Diese ist ein bunter Haufen und setzt sich aus Karibik-Insulaner, Afrikaner, Inder, Chinesen, Amerikaner, Briten, Mexikaner und weitere zusammen.

 

Wir sind gespannt was wir in 2 Wochen alles erleben werden bevor wir nach Guatemala einreisen. Vielleicht gar nicht so viel, denn ein Tropensturm hält direkt auf Belize zu. Morgen Abend soll er an Land treffen...

 

Länderinfos zu Belize findet man hier, ebenso zu den Bundesstaaten. Auch sehr informativ auf englisch da und mal anders bitte sehr.

 

 

Fazit:

Verfallene Holzhäuser und keine Mayatempel, öden Sandstrand und keine Cay Inseln, Reis mit Bohnen und überteuerte Lebensmittel, Farmland und keine Nationalparks, Mennoniten und Kreolen, Garifuna und Reggae und Hurrikan Earl fanden wir bzw. fanden wir nicht in Belize.

 

An unserem dritten Tag in Belize wurde nach einer halben Stunde unsere Bootstour zum Lamanai Tempel wegen Wetteränderungen abgesagt. In dieser Nacht erreichte Hurrikan Earl das Land. Wir hatten in Orange Walk einen perfekten Platz bei netten Einheimischen. Ihnen war es lieber wir blieben bei ihnen wo sie ein Auge auf uns haben konnten, als dass wir sonst wo den Sturm verbrachten. Wir kamen sehr glimpflich davon, im zentralen Bereich des Landes wurde aber stellenweise sehr viel zerstört und es war uns nicht möglich Tempel oder Parks, sowie die vorgelagerten nördlichen Inseln zu besuchen. Genau aus diesem Grund haben wir leider nicht viel von Belize gesehen, auch nicht das Barriereriff auf das wir uns so gefreut haben.

Allerdings hätten wir uns auch ohne Hurrikan Earl nicht viel angesehen, da die Preise unverschämt hoch sind. Das gilt ebenso für Lebensmittel oder Benzin und es ist für uns nicht nachzuvollziehen wie die Einheimischen das bezahlen können. Die Bevölkerung von Belize ist arm, viel ärmer als die im Nachbarland Mexiko und die extrem starke Währung bei geringen Löhnen lässt die Menschen weiter und weiter verarmen. Vor allem die Kreolen und Garifuna (Nachfahren afrikanischer Sklaven und Karibikbewohner) scheinen hiervon am meisten betroffen.

 

Wir waren nur 10 Tage im Land und sind 748 km gefahren (keinen gewandert). Leider spürten wir nichts vom karibischen Flair, den es hier geben soll. Wir haben von Belize mehr erwartet und verlassen es etwas enttäuscht. Wir hoffen, dass sich die Bevölkerung bald von der schlimmen Zerstörungswut Earls erholt hat.

Belize

After 62,919 km we reach the border in Santa Elena. After 30 minutes on Mexican and 60 minutes on Belizean side all border formalities were done and without so much as looking at Santa Elena we drove until Corozal at the Caribbean. The immigration ran again smoothly. 30 days visa, but we requested only a two-week stay. We insured Pancho for the same period.

 

The first two small towns reflect larger poverty than in Mexico. Due to extremely high prices we ask ourselves like the normal population can finance their life. This is a multicolored bunch and consists of Caribbean Islander, Africans, Indians, Chinese, Americans, Britons, Mexicans and further.

 

We are curious what we will all experience before we enter Guatemala in 2 weeks. Perhaps not at all so much, because a tropical storm heads directly for Belize. Tomorrow evening it is to meet ashore

 

Info about Belize is found here and about the states there. As well very informative here and something different here you go.

 

 

Résumé:

Waste wooden houses and no Mayan temple, gaunt sandy beach and no Caye Islands, rice with beans and overpriced food, farm land and no national parks, Mennonites and Creoles, Garifuna and reggae and hurricane Earl did we or did we not find in Belize.

 

After a half hour at our third day in Belize was our boat tour to the Lamanai temple called off due to weather changes. At this night hurricane Earl reached the country. We had in Orange Walk a perfect place at nice native ones. They rather preferred we stayed with them where they can keeping an eye on us, as that we spent the storm anywhere else. We got off very mildly, but the central region of the country however were in parts very much destroyed and it was not possible for us to visit temples or parks, as well as the northern offshore islands. Exactly for this reason we do not have seen much of Belize unfortunately, also not the barrier reef we were so keen to see.

However also without hurricane Earl we would not have looked at much, since the prices are off the roof. Likewise that is valid for food or gasoline and its for us inexplicable how native can pay that. The population of Belize is poor, much poorer than in the neighboring country of Mexico and the extremely strong currency together with small wages let humans further and further become impoverished. Above all the Creoles and Garifuna (descendants of African slaves and Caribbean inhabitants) seem to be hit by thereof at most.

 

We were only 10 days in the country and drove 748 km (none hiked). Unfortunately we did not feel anything from the Caribbean flair, which should be apparently here. We have expected more from Belize and leave it somewhat disappointed. We hope that the population recovers soon from the sad destructive frenzy by Earl.


Flagge Kanadas

Einreise/Entry: 01.08.2016    

Ausreise/Exit: 10.08.2016

 

Hauptstadt/Capital: Belmopan

Einwohner/Citizen: 327.719

Fläche/Area: 22.966 km²

 

Währung/Currency: Belize Dollar BZD: €/BZD 1/2.17


Übersichtskarte von Belize
Übersichtskarte von Belize


Ausgaben für:

  • Diesel: 0 €
  • Übernachtungen: 8,60 €
  • Nennenswerte nationale Transportmittel: 0 €
  • Reparaturen und Serviceleistungen an Pancho: 0 €
  • Versicherung für Pancho: 20 € (14 Tage) + 19 € Einfuhr
  • Alles weitere: 317 €

 

min/max Diesel: 2,277/2,32 BZD

gefahrene km: 748

gewanderte km: 0

min/max Temperatur: 25,3/37,1°C

Expenses for:

  • Diesel: 0 €
  • Accommodations: 8.60 €
  • Appreciably national transportation: 0 €
  • Repairs and maintenance on Pancho: 0 €
  • Insurance for Pancho: 20 € (2 weeks) + 19 € import
  • Everything else: 317 €

 

min/max diesel: 2.277/2.32 BZD

driven km: 748

hiked km: 0

min/max temperature: 25.3/37.1°C



Unsere Top Five:

  1. Hurrikan Earl: Wegen ihm ist fast alles geschlossen und daher lassen wir die Top Five hier ruhen, alles andere wäre nicht fair

Our top five:

  1. Hurricane Earl: Because of it nearly everything is closed and hence we let rest the Top Five here, everything else would not be fair


 

Hurrikan Earl