Costa Rica

Nach 67.919 km erreichen wir die Grenze in Peñas Blancas. Nach nur 105 chaotischen Minuten, vornehmlich auf Seiten Costa Ricas, durften wir die Grenze passieren. Costa Rica ist das touristisch erschlossenste Land Mittelamerikas, leider aber zusammen mit Belize auch das teuerste.

 

Von Costa Rica wird behauptet es sei unfassbar grün und bereits am ersten Tag wurde diese Aussage bestätigt. Nicht überall, aber da weite Teile des Landes mit Dschungel und Nebelwäldern bedeckt sind kommen auch wir nicht umhin von dieser „Grünen Wand“ zu schwärmen. Dies hat aber auch seinen Preis und so regnet es die ersten 3 Tage fast durchgehend.

 

Costa Ricas Flora und Fauna ist legendär und natürlich wollen wir davon so viel es geht erkunden. Dazu kommen einige Vulkane und auch Strände genug um ein halbes Leben an ihnen zu faulenzen. Aber trotz der Vorfreude auf Tukane, Faultiere und Pfeilgiftfrösche freuen wir uns am meisten mit unseren Freunden die ersten 2,5 Wochen im Land zu verbringen. Teuer oder nicht, Touren werden gebucht; schließlich haben wir Urlaub eingeläutet.

 

Länderinfos zu Costa Rica findet man hier und zu den Verwaltungsbezirken dort. Auch sehr informativ auf englisch da und mal anders bitte sehr.

 

 

Fazit:

Unsere Freunde Dagmar + Patrick und sehr viel Regen, rauchende Vulkane und sehr grünen Regenwald, Kapuzineraffen und Totenkopfaffen, Nasenbären und Waschbären, Tukane und Amazonen, Schlangen und Faultiere, Schildkröten und Haie, Pazifik und Karibik, gute geführte Touren und Iveco Ersatzteile, Orchideen und Kaffee, Gallo Pinto und gute Bäckereien. All dies fanden wir in Costa Rica und überaus freundliche und hilfsbereite Menschen.

 

Costa Rica war besonders. Es lag an all dem oben Aufgezählten und doch langt dies bei weitem nicht. Da kamen unsere Freunde aus Hessen und verbrachten die Hälfte unseres Aufenthalts mit uns, da tauchten wir ein in die Regenzeit denn soviel Niederschlag hatten wir noch in keinem Land zuvor, da trafen wir auf eine Tierwelt die sich nicht versteckte, da trafen wir auf wunderbare Menschen ob in Orozi, ob in Cahuita, ob in San Pedro in der Iveco Werkstatt oder in Santa Elena mit den Tourguides. Costa Rica war vielleicht nicht grüner wie dies gerne erzählt wird, aber grüner geht es wahrlich kaum noch.

 

Wir waren 36 Tage in Costa Rica und sind 1.482 km auf guten Straßen, aber auch auf Schotterpisten gefahren. Wir sind 144 km durch eine üppige Landschaft mit einer artenreichen Tierwelt gewandert.

Monteverde ist ein Muss! Die Vogelbeobachtungstour mit Roy und die Nachttour mit Hector waren unbeschreiblich. In Orozi fanden wir ein sehr schönes Tal von Vulkanen und Nationalparks umgeben und Franziskas Leckereien in ihrer Bäckerei, die es mit ihrer überaus liebenswerten Art geschafft hat, dass wir zurückkamen. Den für uns schönsten Platz haben wir in Cahuita gefunden. Schon allein das verrückte tagaktive Faultier welches wir dort fanden war die Anfahrt wert, aber auch der dortige kleine Parque National Cahuita der auch die Riffs mit einschließt war einfach Spitze.

Es ist ein sehr teures Land, aber wir waren gerne hier. Es bietet Natur und noch mehr Natur. Einfach pures Leben!

 

Pura Vida

Costa Rica

After 67.919 km we reach the border in Peñas Blancas. After only 105 chaotic minutes, particularly on the part of Costa Rica, we were allowed to pass the border. Costa Rica is the most developed country of Central America in terms of tourism, unfortunately however, together with Belize also the most expensive one.

 

From Costa Rica it is asserted to be incredibly green and already on the first day this statement was confirmed. Not everywhere, but as huge areas of the country are covered with jungle and cloud forests we are also not be able to avoid to rave from this „green wall“. However, this also has its price and thus it rains the first 3 days almost continuously.

 

Flora and fauna of Costa Rica is legendary and of course we want to explore of it as much as possible. In addition there are some volcanoes and also beaches enough of them to laze around half a life. But in spite of the anticipation on toucans, sloths and poison dart frogs we most of all look forward spending the first 2.5 weeks with our friends in the country. Expensive or not, tours will be booked; finally we have rung in vacation.

 

Info about Costa Rica are found here and about the departments there. As well very informative here and something different here you go.

 

 

Résumé:

Our friends Dagmar + Patrick and plenty of rain, smoking volcanoes and very green rainforest, capuchin monkeys and squirrel monkeys, coatis and raccoons, toucans and amazons, snakes and sloths, turtles and sharks, Pacific and Caribbean, good guided tours and Iveco spare parts, orchids and coffee, Gallo Pinto and good bakeries. All this we found in Costa Rica and very friendly and helpful people.

 

Costa Rica was special. It was due to all the above and yet this is not enough by far. There came our friends from Hesse and spent half of our stay with us, there we immersed in the rainy season because so much rain we haven´t had in any country before, there we encountered a wildlife which did not hide, there we met wonderful people if in Orozi, whether in Cahuita, whether in San Pedro in the Iveco workshop or in Santa Elena with the tour guides. Costa Rica was maybe not greener like this is often mentioned, but greener is hardly possible.

 

We were 36 days in Costa Rica and have been 1,482 km on good roads, but also on gravel roads. We have hiked 144 km through a lush landscape with a diverse wildlife.

Monteverde is a must! The bird watching tour with Roy and the night tour with Hector were indescribable. In Orozi we found a very beautiful valley surrounded by volcanoes and national parks and Franziskas treats in her bakery, who has succeeded with her very endearing kind, that we came back. The most beautiful place we found for us was Cahuita. Already by itself the crazy diurnal sloth which we found was worth the drive, but also the local small Parque National Cahuita which includes the reefs too was just a stunner.

It is a very expensive country, but we were here with pleasure. It offers nature and even more nature. Just pure life!

 

Pura Vida


Flagge Kanadas

Einreise/Entry: 17.10.2016    

Ausreise/Exit: 21.11.2016

 

Hauptstadt/Capital: San José

Einwohner/Citizen: 4.695.942

Fläche/Area: 51.100 km²

 

Währung/Currency: Costa-Rica-Colón CRC:

€/CRC 1/595


Übersichtskarte von Costa Rica
Übersichtskarte von Costa Rica


Ausgaben für:

  • Diesel: 188 €
  • Übernachtungen: 0 €
  • Nennenswerte nationale Transportmittel: 0 €
  • Reparaturen und Serviceleistungen an Pancho: 2.048 €
  • Versicherung für Pancho: 32 € (90 Tage)
  • Alles weitere: 1.442 €

 

min/max Diesel: 467 CRC

gefahrene km: 1.482

gewanderte km: 144

min/max Temperatur: 12,7/32,8°C

Expenses for:

  • Diesel: 188 €
  • Accommodations: 0 €
  • Appreciably national transportation: 0 €
  • Repairs and maintenance on Pancho: 2,048 €
  • Insurance for Pancho: 32 € (90 days)
  • Everything else: 1,442 €

 

min/max diesel: 467 CRC

driven km: 1,482

hiked km: 144

min/max temperature: 12.7/32.8°C



Unsere Top Five:

  1. Unsere Freunde die uns besuchen kamen.

  2. Artenreichtum in der Tierwelt: Affen, Faultiere, Waschbären, Nasenbären, Gürteltiere, Opossums, Pekaris, Agutis, Kolibris, Tukane, Papageien, Spechte, Schmetterlinge, Insekten, Frösche, Schlangen, Schildkröten und Haie.
  3. Cahuita und die Karibikstrände: Der kostenfreie Nationalpark Cahuita mit Stränden, Korallenriffen und vielen Tieren. Faultiere gab es im gesamten Dorf. Die Strände vor allem Punta Uva waren karibisches Traumland.
  4. Monteverde und Santa Elena: Eigentlich müsste dies ganz oben stehen. Die Nebelwälder waren fantastisch. Die Wandermöglichkeiten grandios und die erspähten Tiere könnten unterschiedlicher nicht sein. Diese Region ist warm, kühl, trocken und feucht in einem; die Höhenmeter sind entscheidend.
  5. Orosi-Tal und die Vulkane im Valle Central: Das kleine Orosi-Tal wurde für uns sehr persönlich. Zu verdanken hatten wir dies z.B. einem Schweizer Paar (Franziska führt eine kleine Bäckerei mit diversen Köstlichkeiten), Dani der uns für seine Website interviewte, einer kleinen Bäckerei in der wir frühstückten und die es toll fanden, dass wir täglich kamen, unser Standplatz neben einer der ältesten Kirchen des Landes, unser Abschied von unseren Freunden und dass die Vulkane Irazú und Turrialba vom Ort aus zu sehen waren. Der erste ist der höchste und der zweite der derzeit aktivste Costa Ricas. Im Valle Central liegen noch mehr Vulkane, so z.B. Poás, Barva und Porvenir.

Our top five:

  1. Our friends who came to visit us.
  2. Species diversity in the animal world: monkeys, sloths, raccoons, coatis, armadillos, opossums, peccaries, agoutis, hummingbirds, toucans, parrots, woodpeckers, butterflies, insects, frogs, snakes, turtles and sharks.
  3. Cahuita and the Caribbean beaches: The cost-free Cahuita National Park with beaches, coral reefs, and many animals. There were sloths in the entire village. The beaches, especially Punta Uva were Caribbean dream land.
  4. Monteverde and Santa Elena: Actually this should be at the top. The cloud forests were fantastic. The hiking opportunities terrific and the spotted animals could not be more different. This region is warm, cool, dry and wet in one; the altitude is crucial.
  5. Orosi Valley and the volcanoes in the Valle Central: The small valley of Orosi was for us very personally. Thanks to this we had for example a Swiss couple (Franziska leads a small bakery with various delicacies), Dani who interviewed us for his website, a small bakery we ate breakfast in and who found it great that we got there daily, our stand location next to one of the oldest churches in the country, our farewell to our friends and that we saw the volcanoes Irazú and Turrialba from the village. The first is the highest and the second the currently most active in Costa Rica. There are more volcanoes, such as Poás, Barva and Porvenir in the Valle Central.


 

Täglicher Regen + Hohe Preise = Pura Vida!