El Salvador

Nach 65.173 km erreichen wir die Grenze nach Las Chinamas. Nach nur 15 Minuten haben wir Guatemala im strömenden Regen verlassen und benötigen weitere 45 Minuten auf Seiten El Salvadors. Die Einreise war ungewohnt, aber nicht kompliziert. Einen Einreisestempel erhalten wir nicht, da wir bereits unser Visum für die CA-4 Länder haben. Zum ersten Mal benötigen wir keinen einzigen Cent für eine Grenzüberquerung.

 

Nach dem wir einiges Positives über El Salvador gelesen haben und viele interessante Geschichten von anderen Reisenden hörten, entschieden wir durch El Salvador zu fahren. Der kleinste Staat Zentralamerikas kann als einziger auf der Fahrt auf der Panamericana umgangen werden. Ebenfalls als einziger besitzt er keinen Zugang zum Atlantik, dafür aber die Möglichkeit von Vulkanen in 30 Minuten Fahrt am Pazifikstrand zu liegen. Das Land ist ein tropisches Paradies mit einer leider verstörenden Vergangenheit.

 

In El Salvador freuen wir uns auf die üppig grünen Hochebenen, auf die Vulkanketten und Gebirge im Zentrum bzw. Norden. Wir wollen wieder ein paar Ausflüge auf Vulkane unternehmen, an den Stränden den Sonnenuntergang betrachten und dem Exportgut Nummer 1 frönen; Kaffee. Zeitlich haben wir uns nicht festgelegt wie lange wir im Land bleiben wollen, außer dass wir alle Brennpunkte der Bandenkriminalität meiden werden. Die Zahlen der täglichen Tötungsdelikte sind erschreckend!

 

Länderinfos zu El Salvador findet man hier und zu den Verwaltungsbezirken dort. Auch sehr informativ auf englisch da und mal anders bitte sehr.

 

 

Fazit:

Kaffeeplantagen und Kraterseen, saftig grüne Landschaften und Aussichtspunkte, Vulkane mit Blick auf den Pazifik, Hühner und Kühe, Chickenbusse und Motorräder, Musikkapellen mit tanzende Mädchen, Pupusería und Café, Bratwurst und Erdbeermilch, wenig Müll und sehr gute Straßen, angenehme Hochlandtemperaturen in Bergdörfer. All dies fanden wir in El Salvador und wie immer, hilfsbereite und lebensfrohe Menschen.

 

Wir möchten dringendst davon abraten El Salvador bloß zu durchfahren und empfehlen sich nicht von der Statistik über El Salvadors Mordrate abschrecken zu lassen. Das Land und seine Leute haben es verdient besucht zu werden und freuen sich über jeden der sich Zeit für sie nimmt. Im kleinsten Land auf unserem Weg haben wir uns sicher und willkommen gefühlt. Wir wurden in Ahuachapán gleich mit einem Festival begrüßt und waren dort beim Rodeo Ehrengäste (bleibt unvergesslich). Bis auf Santa Ana haben wir die Großstädte gemieden.

 

Wir waren 19 Tage in diesem kleinen Land und sind 969 km auf sehr guten Straßen gefahren. Wir sind 74 km durch eine bezaubernde Landschaft mit Vulkanen und Kiefernwald gewandert. Atemberaubend ist in den Höhenlagen der Fernblick über einen Großteil des ganzen Landes.

 

19 Tage in El Salvador sagen alles. Wir waren länger als geplant. Es war toll und wir sind einem Wiedersehen nicht abgeneigt.

El Salvador

After 65,173 km we reach the border to Las Chinamas. We left Guatemala in pouring rain after only 15 minutes and need further 45 minutes on El Salvador's site. The entry was unusual, but not complicated. We do not receive an entry stamp, since we already have our visa for the CA-4 countries. For the first time we do not need one cent for a border crossing.

 

After we read some positive about El Salvador and heard many interesting stories from other travelers, we decided to drive through El Salvador. The smallest State of Central America can be bypassed as only on the journey via the Panamericana. Likewise as only it does not possess an access to the Atlantic, but therefor the possibility to lie on the Pacific beach after a 30 minute drive from volcanoes. The country is a tropical paradise with a unfortunately upsetting past.

 

In El Salvador we look forward on those lush green plateaus, to the volcanic chains and mountains in the center and/or the north. Again we want to undertake few trips on volcanoes, view the sunset at the beaches and indulge in the export article number 1; coffee. We do not know how long we want stay in the country, except that we will avoid all hot spots of the gang crime. The numbers of the daily homicides are alarmingly!

 

Info about El Salvador are found here and about the departments there. As well very informative here and something different here you go.

 

 

Résumé:

Coffee plantations and crater lakes, lush green landscapes and viewpoints, volcanoes with view of the Pacific, chickens and cows, Chicken-buses and motorcycles, bands with dancing girls, Pupusería and Café, bratwurst and strawberry milk, little garbage and very good roads, pleasant highland temperatures in mountain villages. All this we found in El Salvador and like always, helpful and buoyant humans.

 

We would like to advise most urgently against a solo drive through of El Salvador and recommend not to get discouraged by the statistics of El Salvador’s homicide rate. The country and its people have it earned to be visited and they are pleased about everyone who takes the time for them. In the smallest country on our way we felt safely and welcome. In Ahuachapán we were welcomed with a festival and were there honoured guests at the Rodeo (remains unforgettable). With the exception of Santa Ana we avoided the large cities.

 

We were 19 days in this small country and drove 969 km on very good roads. We hiked 74 km via a charming landscape with volcanoes and pine forest. Breathtaking is the panorama over a majority of the whole country in the high altitudes.

 

19 days in El Salvador says everything. We were longer than planned. It was great and we are not averse from a reunion.


Flagge Kanadas

Einreise/Entry: 02.09.2016    

Ausreise/Exit: 20.09.2016

 

Hauptstadt/Capital: San Salvador

Einwohner/Citizen: 6.108.590

Fläche/Area: 21.040 km²

 

Währung/Currency: US-Dollar USD: €/USD 1/1.13


Übersichtskarte von El Salvador
Übersichtskarte von El Salvador


Ausgaben für:

  • Diesel: 89 €
  • Übernachtungen: 8 €
  • Nennenswerte nationale Transportmittel: 0 €
  • Reparaturen und Serviceleistungen an Pancho: 13 €
  • Alles weitere: 366 €

 

min/max Diesel: 0,57/0,63 USD

gefahrene km: 969

gewanderte km: 74

min/max Temperatur: 15,4/33,5°C

Expenses for:

  • Diesel: 89 €
  • Accommodations: 8 €
  • Appreciably national transportation: 0 €
  • Repairs and maintenance on Pancho: 13 €
  • Everything else: 366 €

 

min/max diesel: 0.57/0.63 USD

driven km: 969

hiked km: 74

min/max temperature: 15.4/33.5°C



Unsere Top Five:

  1. Ruta de Flores mit seinen Bergdörfern im Kaffee-himmel. Festival in Ahuachapán wo wir Ehrengäste waren.
  2. Alegría mit seiner Höhenlage und einem tollen kleinen Vulkankrater inkl. See.
  3. Vulkane: Santa Ana, Izalco, San Salvador, San Vicente, Usulután und San Miguel
  4. Der höchste Berg des Landes El Pital und La Palma in dem wir im OLA Café alles übers Kaffee rösten lernten.
  5. Das historische Zentrum von Santa Ana und der nahe gelegene Lago de Coatepeque.

Our top five:

  1. Ruta de Flores with its mountain villages in the sky of coffee. Festival in Ahuachapán where we were honour guests.
  2. Alegría with its altitude and an awesome small volcanic crater inclusive lake.
  3. Volcanoes: Santa Ana, Izalco, San Salvador, San Vicente, Usulután and San Miguel
  4. The highest mountain of the country El Pital and La Palma in which we learned everything about coffee roasting in the OLA café.
  5. The historical center of Santa Ana and the nearby Lago de Coatepeque.


 

Positives Feeling