Guatemala

Nach 63.667 km erreichen wir die Grenze in Melchor de Mencos. Nach nur 60 Minuten waren sämtliche Grenzformalitäten erledigt und somit erhielten wir unser 90 Tage Visum für die CA-4 Länder. Guatemala, El Salvador, Honduras und Nicaragua haben uns für die nächsten Wochen, je nachdem wie die Sicherheitslage in den einzelnen Ländern ist.

 

Guatemala ist ein durch und durch fruchtbares Land. Bananen in den tieferen Lagen, Mais ist allgegenwärtig und einer der besten Kaffee der Welt wächst in den Höhenlagen. Wo nichts kultiviert wird findet man sich in Regen- oder Nebelwald wieder. Von Beginn an gefällt uns die Landschaft viel besser als in Belize.

 

Wir freuen uns auf Mayatempel wie z.B. Tikal, auf das Hochland mit den 34 Vulkanen und den Seen, die sich in den Tälern gebildet haben. 2-3 Wochen wollen wir bleiben, wenn uns der Kaffee gut genug mundet, können wir auch noch ein paar Tage daran hängen.

 

Länderinfos zu Guatemala findet man hier und zu den Verwaltungsbezirken dort. Auch sehr informativ auf englisch da und mal anders bitte sehr.

 

 

Fazit:

Kaffee und Mais, saftig grüne Wiesen und Wälder, Orchideen und Bromelien, Tukane und Affen, Vulkane und Seen, Tempelruinen und Bergdörfer, bunte Chickenbusse und klapprige Fahrräder, Mayas in Trachten und Frauen die Tortillas klatschten, sehr schlechte Straßen und Märkte, angenehme Hochlandtemperaturen und Wanderwege. All dies fanden wir in Guatemala und wie wir es bereits kennen, hilfsbereite und lebensfrohe Menschen.

 

Wir sind im Norden nach Guatemala eingereist und die Landschaft war schlagartig viel grüner und die Temperatur angenehmer. Wir genossen dieses schöne Land, das eine Wohlfühl-Atmosphäre versprühte. Es gab nur noch kleine Tante-Emma-Läden und es schien als stünde die Zeit still. Frauen in Trachten trugen alles Erdenkliche auf ihrem Kopf und konnten dabei erstaunlicherweise mit dem Handy telefonieren.

 

Endlich konnten wir wieder Wandern. In 24 Tagen waren es 161 km, Vulkane hoch und runter sowie durch Wälder. Gefahren sind wir 1.506 Kilometer und das meiste davon auf sehr schlechten Straßen. Wir waren sehr gerne hier und mögen diese Landschaft, die uns streckenweise an das südliche Deutschland erinnerte. Die riesigen Seen und die vielen Vulkane (ganz und gar nicht wie in Deutschland) geben dem Land einen besonderen Charakter.

 

Das Beeindruckendste fanden wir im Hochland in Chichicastenango auf einem kleinen Hügel. Wir wohnten einer langwierigen Mayazeremonie und einer Fruchtbarkeitszeremonie bei. So fremdartig und gleichzeitig so faszinierend!

Eindrucksvoll liegt der Lago de Atitlán zwischen den Vulkanen. Es hat sich gelohnt einen davon zu besteigen und Tikal und Yaxhá sind einfach wunderbar im Urwald eingebettet und waren hervorragend für unser Wanderherz.

Überall wo wir hinsahen hatten die Frauen bunte Trachten an und manchmal sogar die Männer. Dies und das endlose Tortilla-Klatschen der Frauen prägte Guatemala für uns.

 

24 Tage Guatemala haben einen bleibenden Eindruck hinterlassen. Guatemala ist auf jeden Fall eine Reise wert.

Guatemala

After 63,667 km we reach the border in Melchor de Mencos. After only 60 minutes all border formalities were done and hence we received our 90 days visa for the CA-4 countries. Guatemala, El Salvador, Honduras and Nicaragua have us for the next weeks, depending on how the security situation in the individual countries is.

 

Guatemala is a thoroughly fruitful country. Bananas in the lower levels, corn is omnipresent and one of the best coffee of the world grows in the high altitudes. Where nothing is cultivated one finds in rain or cloud forest. From the beginning the landscape pleases us much better than in Belize.

 

We look forward on Mayan temples like Tikal, on the highland with the 34 volcanoes and the lakes, which formed in the valleys. We wanna stay 2-3 weeks, if the coffee tastes good enough we also can attache a few days.

 

Info about Guatemala are found here and about the departments there. As well very informative here and something different here you go.

 

 

Résumé:

Coffee and corn, lush green meadows and forests, orchids and bromelias, toucans and apes, volcanoes and lakes, temple ruins and mountain villages, multicolored chicken- buses and rickety bicycles, Mayan in traditional costumes and women forming tortillas, very bad roads and markets, pleasant highland temperatures and hiking trails. All this we found in Guatemala and like we already know, helpful and buoyant humans.

 

We entered Guatemala from the north and the landscape was suddenly much greener and the temperature more pleasant. We enjoyed this beautiful country, which radiated a well-being atmosphere. There were only small corner shops and it seemed as if the time would stand still. Women in traditional costumes carried all conceivable on their head and could surprisingly thereby telephone with the mobile phone.

 

Finally we could hike again. In 24 days 161 km, volcanoes up and down as well as thru forests. We drove 1,506 kilometers and most of it on very bad roads. We were very gladly here and like this landscape, which reminded us in places of southern Germany. The enormous lakes and the many volcanoes (not at all as in Germany) give the country a special character.

 

The most impressive we found in the highland in Chichicastenango on a small hill. We attended a lengthy Mayan ceremony and a fertility rite. So strange and at the same time so fascinating!

Impressively is the Lago de Atitlán situated between the volcanoes. It was worth climbing one and Tikal and Yaxhá are simply marvelous embedded in the jungle and were superb for our hiking passion.

Everywhere where we looked wore the women multicolored traditional costumes and sometimes even the men. This and the endless tortilla slapping of the women shaped Guatemala for us.

 

24 days Guatemala have left a lasting impression. Guatemala is in any case worth a travel.


Flagge Kanadas

Einreise/Entry: 10.08.2016    

Ausreise/Exit: 02.09.2016

 

Hauptstadt/Capital: Guatemala-Stadt

Einwohner/Citizen: 14.373.472

Fläche/Area: 108.890 km²

 

Währung/Currency: Quezales GTQ: €/GTQ 1/8.21


Übersichtskarte von Guatemala
Übersichtskarte von Guatemala


Ausgaben für:

  • Diesel: 317 €
  • Übernachtungen: 7,5 €
  • Nennenswerte nationale Transportmittel: 33 €
  • Reparaturen und Serviceleistungen an Pancho: 0 €
  • Einfuhr für Pancho: 20,60 € (3 Monate)
  • Alles weitere: 593 €

 

min/max Diesel: 4,17/5,55 GTQ

gefahrene km: 1.197

gewanderte km: 161

min/max Temperatur: 10,7/36,3°C

Expenses for:

  • Diesel: 317 €
  • Accommodations: 7.5 €
  • Appreciably national transportation: 33 €
  • Repairs and maintenance on Pancho: 0 €
  • Import of Pancho: 20.60 € (3 months)
  • Everything else: 593 €

 

min/max diesel: 4.17/5.55 GTQ

driven km: 1,197

hiked km: 161

min/max temperature: 10.7/36.3°C



Unsere Top Five:

  1. Indigene Mayakultur!!!
  2. Lago de Atitlán: Ein 450 m tiefer See eingerahmt von 3 Vulkanen: San Pedro, Tolimán und Atitlán
  3. Antigua: Bezaubernde Kolonialstadt mit zerfallenen Kirchen und schmucken Gebäuden; Vulkane Agua, Fuego, Acatenango und Pacaya
  4. Tikal und Yaxhá: Weltberühmte Mayastätte und eine kleinere fast noch schönere; beide im grandiosen Urwald gelegen
  5. Chichicastenango: Kleines Bergdorf mit riesigem bunten Markt und gelebter Mayakultur

Our top five:

  1. Indigenous Mayan culture!!!
  2. Lago de Atitlán: A 450 m deep lake framed by 3 volcanos: San Pedro, Tolimán and Atitlán
  3. Antigua: Charming colonial city with decayed churches and neat buildings; Volcanos Agua, Fuego, Acatenango and Pacaya
  4. Tikal and Yaxhá: World-famous Mayan site and a smaller almost more beautiful one; both located in the magnificent jungle
  5. Chichicastenango: Small mountain village with enormous multicolored market and lived Mayan culture


 

Im Land des Kaffee