Honduras

Nach 66.142 km erreichen wir die Grenze in El Poy. Nach 45 Minuten auf Seiten von El Salvador und 75 Minuten auf Seiten von Honduras waren die Formalitäten für Pancho erledigt. Wir wären in 5 Minuten aus- bzw. eingereist. Willkommen im zweitgrößten Land Zentralamerikas und der Heimat der "Dole". Wenn sich Honduras so sicher wie El Salvador präsentiert steht einem tollen Vergnügen nichts im Wege.

 

Nach dem wir uns an die guten Straßen in El Salvador gewöhnt hatten, erwischten uns die Schlaglöcher in Honduras eiskalt. Tief wie der San-Andreas-Graben. Bergrücken durchpflügen die Landschaft und sie bleibt einfach wunderbar, Papageien fliegen von Baum zu Baum und die Menschen schalten einen Gang runter.

 

Wir wollen eine ehemalige Hauptstadt Mittelamerikas besuchen sowie die Mayaruinen in Copán und freuen uns auf angeblich sichere und ausgeschilderte Wanderwege. Ach ja auch auf ein paar Privatbrauereien... denn schließlich macht die Hitze durstig. Rein ins Vergnügen!

 

Länderinfos zu Honduras findet man hier und zu den Verwaltungsbezirken dort. Auch sehr informativ auf englisch da und mal anders bitte sehr.

 

 

Fazit:

Nebelwälder und felsige Gebirgslandschaften, Aras und Tukane, Krautsalat und Baleada, deutsches Bier und Maracujasaft, Mayaruinen und schokoladenbraune Flüsse, gute und schlechte Mechaniker. All dies fanden wir in Honduras, aber nur wenige herzliche und Zufriedenheit ausstrahlende Menschen.

 

Wir waren 11 Tage in Honduras und sind 867 km gefahren. Die Panamericana war toll ausgebaut, alle anderen Strecken waren mit Schlaglöchern gespickt. Die Landschaft war überraschend anders. Honduras hat keine Vulkane, dafür aber z.T. schroffe Gebirge. 51 km sind wir gewandert und fühlten uns stets sicher. Allerdings hat das Land es nicht geschafft uns zu fesseln. Wirklich willkommen fühlten wir uns nicht. Es gab offene und hilfsbereite Menschen, aber die meisten waren sehr ablehnend, reagierten skeptisch und ständig fühlten wir uns beobachtet. Das Land ist zwar arm, aber das sind die Nachbarstaaten auch und trotzdem fehlt es den Bürgern dort nicht an Lebensmut. In Copán waren die Leute am offensten, sicherlich bedingt durch die vielen Ausländer, die die Ruinen besuchen kommen. Dort sahen wir unsere ersten freilebenden Aras. Traumhaft schön.

 

Es war interessant hier gewesen zu sein, aber wir würden anstelle eines Wiedersehens anderen Ländern den Vorzug geben.

Honduras

After 66,142 km we reach the border in El Poy. After 45 minutes on side of El Salvador and 75 minutes on side of Honduras the formalities for Pancho were settled. We would have left and entered in 5 minutes respectively. Welcome in the second largest country of Central America and the homeland of the “Dole”. If Honduras presents as secure as El Salvador nothing does stand in the way to a great pleasure.

 

After we had gotten accustomed to the good roads in El Salvador, the potholes in Honduras got us caught cold. Deep like the San Andreas Fault. Ridges traverse through the landscape and it remains simply marvelous, parrots fly from tree to tree and humans ease up.

 

We want to visit a former capital of Central America as well as the Mayan ruins in Copán and look forward on allegedly safe and signposted trails. Oh yes also on a few microbreweries… the heat finally makes thirsty. Enjoy!

 

Info about Honduras is found here and about the departments there. As well very informative here and something different here you go.

 

 

Résumé:

Cloud forests and rocky mountain landscapes, macaws and toucans, coleslaw and Baleada, German beer and passion fruit juice, Mayan ruins and chocolate-colored rivers, good and bad mechanics. All this we found in Honduras, but only few cordial and happiness radiating humans.

 

We were 11 days in Honduras and drove 867 km. The Panamerican Highway was developed well, all other routes were studded with potholes. The landscape was surprisingly different. Honduras does not have volcanoes, however partially rugged mountains. We hiked 51 km and felt always safe. But the country did not get us captivated. We did not feel really welcome. There were open and helpful humans, but most were much negatory, reacted sceptically and we felt constantly observed. Indeed the country is poor, but that are the neighbor states as well and nevertheless do the citizens there not miss optimism. In Copán were the people most open, surely attributable to the many foreigners who come to visit the ruins. There we saw our first free-living macaws. Fantastically beautiful.

 

It was interesting to have been here, but we would give preference to other countries in place of a reunion.


Flagge Kanadas

Einreise/Entry: 20.09.2016    

Ausreise/Exit: 30.09.2016

 

Hauptstadt/Capital: Tegucigalpa

Einwohner/Citizen: 8.448.465

Fläche/Area: 112.090 km²

 

Währung/Currency: Honduranische Lempira HNL:

€/HNL 1/25.00


Übersichtskarte von Honduras
Übersichtskarte von Honduras


Ausgaben für:

  • Diesel: 160 €
  • Übernachtungen: 0 €
  • Nennenswerte nationale Transportmittel: 6 €
  • Reparaturen und Serviceleistungen an Pancho: 32 €
  • Versicherung für Pancho: 39 € + 34 € Einfuhr (60 Tage)
  • Alles weitere: 201 €

 

min/max Diesel: 15,94/17,93 HNL

gefahrene km: 867

gewanderte km: 51

min/max Temperatur: 18,4/32,6°C

Expenses for:

  • Diesel: 160 €
  • Accommodations: 0 €
  • Appreciably national transportation: 6 €
  • Repairs and maintenance on Pancho: 32 €
  • Insurance for Pancho: 39 € + 34 € Import (60 days)
  • Everything else: 201 €

 

min/max diesel: 15.94/17.93 HNL

driven km: 867

hiked km: 51

min/max temperature: 18.4/32.6°C



Unsere Top Five:

  1. Die Mayaruinen von Copán
  2. Deutsches Bier: Sol de Copán
  3. Der Nationalpark Cerro Azul Meámbar
  4. Die alte Kolonialstadt Comayagua
  5. Der Lago de Yojoa

Our top five:

  1. The mayan ruins of Copán
  2. German beer: Sol de Copán
  3. The Cerro Azul Meámbar National Park
  4. The old colonial city of Comayagua
  5. The Lago de Yojoa


 

Hellrote Aras, die letzte große Mayaruine und gemischte Gefühle