Nicaragua

Nach 67.009 km erreichen wir die Grenze in Las Manos. Nach nur 75 Minuten, wie immer unproblematisch, durften wir in das größte Land Zentralamerikas einreisen (entspricht der Größe Griechenlands). Die Straße ist in perfektem Zustand und selbst Schilder mit Richtungsangaben existieren wieder. Ähnlich wie in El Salvador ist es überraschend sauber.

 

Die Fahrt geht weiter durch Kieferwäldern und Rinderweiden auf denen sich das saftige Gras wiegt. Estelí ist unser erster Stopp und er verlief sehr positiv. Die Einheimischen sind sehr zuvorkommend, offen und interessiert. Bereits am ersten Tag erhielten wir eine Einladung. Weiter so!

 

Da Nicaragua den Beinamen das Land der 1.000 Vulkane trägt freuen wir uns natürlich auf diese. Weil der Nordosten sehr unzugänglich ist, beschränken wir uns auf den schmalen Korridor zwischen den beiden großen Seen und den Pazifikstränden. Highlights werden sicherlich die Städte León und Granada sowie die Strände. Die Hauptstadt Managua werden wir links liegen lassen.

 

Länderinfos zu Nicaragua findet man hier und zu den Verwaltungsbezirken dort. Auch sehr informativ auf englisch da und mal anders bitte sehr.

 

 

Fazit:

Der größte See Mittelamerikas und Magma im Vulkan, Schildkröten bei der Eiablage und Pferde auf der Straße, Wellenreiter und leere Pazifikstrände, Schweinebraten und frittierte Bananen, marode Kolonialstädte und warmer Sommerregen, Milchshakes und Fruchtsäfte 100% pur. All dies fanden wir in Nicaragua und freundliche, winkende und hilfsbereite Menschen.

 

Schon an der Grenze wurden wir herzlich und winkend begrüßt und wir waren im ganzen Land jederzeit willkommen. Wir steuerten von der Grenze in Richtung Pazifik und hatten fast immer einen Vulkan im Blickfeld, einige rauchten ständig. Danach bewegten wir uns im schmalen Korridor zwischen den beiden großen Seen und der Pazifikküste nach Süden und besuchten Kolonialstädte und Strände gleichermaßen.

 

Eines der Highlights war am Kraterrand vom Vulkan Masaya hinunter auf die brodelnde Magma zu schauen. Das größte Land Mittelamerikas wartete mit zahlreichen Pazifikstränden auf, viele an denen wir mit Pancho parken konnten. Eine weitere Abwechslung waren die Kolonialstädte (z.B. León und Granada), da sie nicht nur restaurierten Glanz versprühten, sondern auch den Zahn der Zeit in ihren Bauwerken widerspiegelten. Überraschend und deshalb begeisternd empfanden wir das Essen, welches uns viel mehr Abwechslung bot als in den anderen zentralamerikanischen Ländern (z.B. fanden wir Schweinefleisch weder in Guatemala, El Salvador noch in Honduras).

 

Wir waren 18 Tage in Nicaragua und sind 910 km auf perfekt ausgeschilderten und gut geteerten breiten Straßen gefahren. In diesen Tagen sind wir 101 km gewandert.

Wir waren gerne hier und hätten sicher noch einige Tage verweilen können, hatten aber in Costa Rica ein Rendezvous.

Nicaragua

After 67,009 km we reach the border in Las Manos. After only 75 minutes, as always unproblematic, we were allowed to enter the largest country of Central America (corresponds the size of Greece). The road is in perfect condition and even signs with indications of direction exist again. Similarly as in El Salvador it is surprisingly clean.

 

The cruise goes on through pine forests and cattle pastures on those the juicy grass sways. Estelí is our first stop and it ran very positively. The locales are very attentive, honest and interested. Already on the first day we received an invitation. Right on!

 

As Nicaragua carries the surname the country of the 1,000 volcanoes we naturally look forward to these. Since the northeast is very inaccessible, we are limited to the narrow passage between the two large lakes and the Pacific beaches. Highlights are surely the cities León and Granada as well as the beaches. We will leave the capital Managua alone.

 

Info about Nicaragua is found here and about the departments there. As well very informative here and something different here you go.

 

 

Résumé:

The biggest lake of Central America and magma in the volcano, tortoises at the egg deposition and horses on the street, surfrider and devoid Pacific beaches, roast pork and deep-fried bananas, ramshackle colonial cities and warm summer rain, milkshakes and fruit juices 100% pure. All this we found in Nicaragua and friendly, beckoning and helpful people.

 

Already at the border we were greeted warmly and waving and we were welcome in the whole country any time. From the border we headed for the Pacific and had almost always a volcano in the field of vision, some smoked constantly. Afterwards we moved south in the small corridor between the two big lakes and the shoreline of the Pacific, visiting colonial cities and beaches alike.

 

One of the highlights was looking down from the crater edge of the volcano Masaya into the bubbling magma. The biggest country of Central America put forward numerous Pacific beaches, many at those we could park Pancho. Another variation were the colonial towns (e.g. León and Granada), because they not only shed restored radiance, but also reflected the ravages of time in their buildings. Unexpectedly and therefore inspiring we found the food which offered us much more change than in the other Central American countries (e.g. we found pork neither in Guatemala, El Salvador nor in Honduras).

 

We were 18 days in Nicaragua and have driven 910 km on perfectly signposted and well tarred wide streets. During these days we have walked 101 km.

We were here with pleasure and could have stayed certainly some more days, however had a rendezvous in Costa Rica.


Flagge Kanadas

Einreise/Entry: 30.09.2016    

Ausreise/Exit: 17.10.2016

 

Hauptstadt/Capital: Managua

Einwohner/Citizen: 6.158.518

Fläche/Area: 129.494 km²

 

Währung/Currency: Nicaraguanischer Córdoba Oro NIO: €/NIO 1/32.08


Übersichtskarte von Nicaragua
Übersichtskarte von Nicaragua


Ausgaben für:

  • Diesel: 180 €
  • Übernachtungen: 1 €
  • Nennenswerte nationale Transportmittel: 0 €
  • Reparaturen und Serviceleistungen an Pancho: 348 €
  • Einfuhr für Pancho: 4 €
  • Alles weitere: 434 €

 

min/max Diesel: 21,80/23,26 NIO

gefahrene km: 910

gewanderte km: 101

min/max Temperatur: 21,4/32,5°C

Expenses for:

  • Diesel: 180 €
  • Accommodations: 1 €
  • Appreciably national transportation: 0 €
  • Repairs and maintenance on Pancho: 348 €
  • Import for Pancho: 4 €
  • Everything else: 434 €

 

min/max diesel: 21.80/23.26 NIO

driven km: 910

hiked km: 101

min/max temperature: 21.4/32.5°C



Unsere Top Five:

  1. Vulkan Masaya: Rote Magma bei Nacht und erkaltete Lavaströme und beeindruckendes Panorama bei Tag
  2. Nächtliche Eiablage der Oliv-Bastardschildkröte: Babyschildkröten in die Freiheit entlassen und bei Vollmond ganz alleine die Eiablage beobachtet
  3. Die Städte León und Granada: Koloniales Ambiente mit Kneipenszene
  4. Saubere Pazifikstrände: Playa Maderas, Pochomil, El Velero, El Coco und La Flor
  5. Sagenhaft günstige Lebensmittel bzw. Mittagsessen: 2 € für 500 g frischen Fisch bzw. Schweinebraten mit Maracujasaft

Our top five:

  1. Volcano Masaya: Red magma at night and solidified flows of lava and impressive panorama during day
  2. Nocturnal egg deposition of the olive ridley sea turtle: Baby turtles set free and at full moon watched the egg deposition completely alone
  3. The towns León and Granada: Colonial ambience with pub scene
  4. Clean Pacific beaches: Playa Maderas, Pochomil, El Velero, El Coco and La Flor
  5. Incredibly favorable foods or lunch: 2 € for 500 g of fresh fish or roast pork with passion-fruit juice


 

Vulkane wohin man schaut