Panama

Nach 69.401 km und Dauerregen erreichen wir die Grenze in Sixaola. Costa Rica warf uns förmlich aus dem Land, Panama hingegen erschien etwas planlos. Nach nur 20 Minuten fahren wir über den Grenzfluss, brauchen aber 2 Stunden um an 4 Stellen alles nötige für die Einreise zu erhalten. Panama ist unser letztes Land in Zentralamerika und auch das schmalste.

 

Auf den ersten Kilometern verändert sich die Landschaft nicht. Dies ist ungewöhnlich und so geht die Fahrt weiter durch Bananenplantagen und dichten Urwald und endet wieder an der Karibik. Eine Inselgruppe ist unser erstes Ziel, auf der wir eine Spanischschule besuchen wollen.

Außer für Panamareisende ist der Name der Inselgruppe unbekannt und so verbindet fast jeder Panama mit dem monströsen Panamakanal, vielleicht noch mit Panama-Stadt als kosmopolitische Hauptstadt und zumindest in Deutschland mit der Tigerente.

 

Wir sind gespannt auf die Inselgruppen in der Karibik, werden den Kanal natürlich besichtigen und planen eventuell um den Jahreswechsel in Panama-Stadt zu sein. Aber natürlich hat das kleine Land noch viel mehr Anreize, sei es der Vulkan Barú, sei es die Kaffeeregion um Boquete, sei es die trockene Halbinsel Azuero oder sei es die verrufene Provinz Darién. Der größte Nervenkitzel wird wohl die Verschiffung von Pancho nach Kolumbien sein. Auf diesen Papierkrieg könnten wir gut verzichten, belohnen uns aber im Anschluss vielleicht mit einer Segeltour nach Südamerika.

 

Länderinfos zu Panama findet man hier und zu den Provinzen und autonomen Territorien dort. Auch sehr informativ auf englisch da und mal anders bitte sehr.

 

 

Fazit:

Pazifik und Karibik, Wüste und Hochhäuser, Tropenhölzer und Tannen, Weideland und Getreidefelder, Vulkankrater und weißen Sand, Karibikinseln um mit Haien zu schnorcheln oder zum faulenzen, Panamakanal und Panama-Stadt, Cowboys und Großstadtmenschen, Karakaras und Tukane, Weihnachtsschmuck bei 30 Grad und gelbe Taxis. All dies kann jeder in Panama finden und sehr herzliche und bezaubernde Menschen.

 

Panama bildet den perfekten Abschluss von Zentralamerika. Wir fanden eine sehr ansprechende, abwechslungsreiche Landschaft mit vielen Flüssen vor, variantenreicher als die meisten anderen Länder Mittelamerikas. Dazu kam die Reisebekanntschaft mit Barbara, Hannes und Hund Bodo, mit denen wir viele warme Nächte bis Mitternacht im Freien saßen, einschließlich an Silvester in Panama-Stadt mit einem beeindruckenden Feuerwerk. Wenn jemand überlegt den Nachbarstaat Costa Rica zu besuchen, dem wollen wir Panama als erfrischende Alternative vorschlagen.

 

Wir waren 59 Tage in Panama und sind 2.161 km gefahren. 204 km legten wir zu Fuß zurück und mancher war beeindruckend, wie auf dem Kraterrand in El Valle de Antón oder durch die Wüste auf der Halbinsel Azuero. Mit Panama-Stadt und seinem Umfeld (der Kanal, das architektonischen Meisterwerk und den Nationalparks) haben wir die Metropole erlebt, die wir erhofften zu finden. Karibikinseln (z.B. Bocas del Toro, oder die San Blas Inseln) und unberührte Pazifikstrände sind ebenso leicht zu erreichen wie ein Vulkan oder der nächste Tropendschungel und dies zusammen mit den Panamaer ließ die Zeit verfliegen. Viele Reisende bemängeln das Essen und die Freundlichkeit der Menschen. Wir wollen beidem mit Nachdruck widersprechen. Neil mit seiner Familie war spitze und Dank unseren sehr guten Lehrern Patricio und Beni hatten wir eine wunderschöne und lehrreiche Woche in ihrer Spanischschule. Wir wurden überall mit einem Lächeln begrüßt.

Nur segelnd würden wir das Land nicht mehr verlassen. Wir mögen das Wasser, aber bitte mit einem fixen Horizont. 44 Stunden wie ein Korken auf den Wellen hüpfend bleibt ein einmaliges Erlebnis.

 

Wir verbrachten 59 Tage in Panama und es waren nicht zu viele. Panama war nie auf unserer Reiseliste, weder oben noch unten und umso schöner, dass wir wieder einmal sehr positiv überrascht wurden. Nur die Tigerente fanden wir nicht .

Panama

After 69,401 km and continuous rainfall we reach the border in Sixaola. Costa Rica formally threw us out of the country, Panama however, appeared somewhat disorganized. We cross the border river after only 20 minutes, but spend 2 hours in 4 places to get everything necessary for the entry. Panama is our last country in Central America and also the narrowest.

 

The landscape does not change on the first few kilometers. This is unusual and so continues the journey through banana plantations and dense jungle and ends again at the Caribbean. An island group is our first destination where we want to attend a Spanish school.

The name of the island group is unknown except for Panama travelers and thus almost anybody connects Panama with the monstrous Panama Canal, perhaps with Panama City as cosmopolitan capital and at least in Germany with the Tigerente.

 

We are looking forward to the island groups in the Caribbean, will of course visit the channel and plan to be maybe in Panama City around the turn of the year. But of course the small country has much more incentives, be it the volcano Barú, be it the coffee region of Boquete, be it the dry Azuero peninsula or be it the disreputable province of Darién. The biggest thrill will possibly be the shipping of Pancho to Colombia. We could easily dispense with this red tape, but reward us afterwards maybe with a sailing trip to South America.

 

Info about Panama are found here and to the provinces and autonomous territories there. Also very informative here and something different here you go.

 

 

Résumé:

Pacific and Caribbean, desert and skyscrapers, tropical timbers and firs, grazing land and cornfields, volcanic crater and white sand, Caribbean islands for snorkeling with sharks or for lazing around, Panama Canal and Panama City, cowboys and city people, caracaras and toucans, Christmas decoration at 30 degrees and yellow taxis. Everyone can find all of this in Panama and very warm and charming people.

 

Panama is the perfect final of Central America. We found a very appealing and varied landscape with many rivers, versatile than most of the other countries in Central America. In addition to that came the traveling acquaintance with Barbara, Hannes and dog Bodo, with them we sat many warm nights outside until midnight, including New Year's Eve in Panama City with an impressive firework. If someone considers to visit the neighboring country Costa Rica, we want to suggest Panama as a refreshing alternative.

 

We were 59 days in Panama and drove 2,161 km. We walked 204 km afoot and many a was impressive, as on the crater rim in El Valle de Antón, or through the desert on the peninsula of Azuero. With Panama City and its periphery (the channel, the architectural masterpiece and the national parks), we have seen the metropolis we hoped to find. Caribbean islands (e.g. Bocas del Toro, or the San Blas Islands) and pristine Pacific beaches are also within easy reach like a volcano or the next tropical jungle and this together with the Panamanians let the time fly. Many travelers complain about the food and the friendliness of the people. We want to contradict both emphatically. Neil with his family was great and thanks to our excellent teachers Patricio and Beni we had a beautiful and instructive week in their Spanish school. We were welcomed everywhere with a smile.

Only sailing, we would not leave the country again. We like the water, but please with a fixed horizon. 44 hours like a cork bouncing on the waves remains a unique experience.

 

We spent 59 days in Panama and it were not too many. Panama was never on our travel list, neither at top nor down and all the more beautiful, that we were very positively surprised once more. Just we couldn’t find the Tigerente .


Flagge Kanadas

Einreise/Entry: 21.11.2016    

Ausreise/Exit: 18.01.2017

 

Hauptstadt/Capital: Panama-Stadt

Einwohner/Citizen: 3.559.408

Fläche/Area: 78.200 km²

 

Währung/Currency: Panamaischer Balboa PAB: €/PAB 1/1.13


Übersichtskarte von Panama
Übersichtskarte von Panama


Ausgaben für:

  • Diesel: 248 €
  • Übernachtungen: 82 €
  • Nennenswerte nationale Transportmittel: 157 € + 1.108 € für die Segeltour nach Kolumbien
  • Reparaturen und Serviceleistungen an Pancho: 418 € + 2.577 € für das Verschiffen nach Kolumbien
  • Versicherung für Pancho: 23 € (30 Tage) + 9 € Einfuhr
  • Alles weitere: 1.672 €

 

min/max Diesel: 0,54/0,72 PAB

gefahrene km: 2.161

gewanderte km: 204

min/max Temperatur: 16,8/34,6°C

Expenses for:

  • Diesel: 248 €
  • Accommodations: 82 €
  • Appreciably national transportation: 157 € + 1,108 € for the sailing trip to Columbia
  • Repairs and maintenance on Pancho: 418 € + 2,577 € for the shipment to Columbia
  • Insurance for Pancho: 23 € (30 days) + 9 € import
  • Everything else: 1,672 €

 

min/max diesel: 0.54/0.72 PAB

driven km: 2,161

hiked km: 204

min/max temperature: 16.8/34.6°C



Unsere Top Five:

  1. Panama-Stadt und Kanalregion: Gründungsstadt, Kolonialstadt und Metropole, 3 Epochen in einem; Metropolitan NP, Soberanía NP und San Lorenzo NP; Weltwunder der Technik - Der Panamakanal
  2. El Valle de Antón: Die Kleinstadt im 12 km durchmessenden Vulkankrater, der größte bewohnte Krater der Welt
  3. Halbinsel Azuero: Die Wüste im Sarigua NP; die wilden Strände wie Venao und Escondido; die trockene hügelige Farmlandschaft

  4. Archipel Bocas del Toro: Karibikstrände, Schnorchelausflüge und Spanischunterricht

  5. Punta Chame oder Playa Las Lajas: Entweder die windige lange Landzunge mit weißen Sand, oder 20 km palmengesäumter Pazifikstrand

Our top five:

  1. Panama City and the Canal region: Founding city, colonial city and metropolis, 3 periods in one; Metropolitan NP, Soberanía NP and San Lorenzo NP; Wonders of technology - The Panama Canal
  2. El Valle de Antón: Small town in a volcanic crater by 12 km in diameter, the largest inhabited crater of the world
  3. Azuero Peninsula: The desert in Sarigua NP; the wild beaches like Venao and Escondido; the dry hilly farm landscape

  4. Bocas del Toro archipelago: Caribbean beaches, snorkeling trips and Spanish lessons

  5. Punta Chame or Playa Las Lajas: Either the windy long spit with white sand, or 20 km palm-lined Pacific beach



 

Überraschend vielfältig!