Saskatchewan - Noch keine Bäume in Sicht, der Prärie 2ter Teil

09.07.2015; Tage 101 - 105 und wir waren von der Schönheit des Graslands beeindruckt.

 

Saskatchewan ist die 5t größte Provinz Kanadas und mit 651.000 km² nur geringfügig größer als sein östlicher Nachbar Manitoba und gleichfalls nur um einige Quadratkilometer kleiner als seine westliche Nachbarprovinz Alberta.

Wo Manitoba nur eine große Stadt zählt, sind es in Saskatchewan zwei Städte mit je ca. 200.000 Einwohnern. Die etwas kleinere der beiden ist die Provinzhauptstadt Regina. Auch in dieser Provinz begann die Besiedelung durch weiße Immigranten durch die Errichtung von Handelsposten der großen Pelzhändler-Kompanien. Die Siedler rückten von Osten kommend weiter in Richtung Pazifik vor und so verwundert es nicht, dass Saskatchewan 1905, 35 Jahre nach Manitoba, zur kanadischen Provinz erklärt wurde.

 

Heute nimmt in Saskatchewan Gas und Öl eine immer bedeutendere ökonomische Stellung ein, allerdings ist die Weizenproduktion immer noch die Hauptquelle des Kapitalflusses mit weit über 50%. Interessanterweise empfanden wir die Agrarflächen in Manitoba als viel dominanter als in Saskatchewan, welches wir immer mit Grasland gleichsetzen werden.

 

Unser erster Stopp galt der Provinzhauptstadt. Weiter ging es über Regina Beach zum Buffalo Pound Provincial Park und Moose Jaw. Bevor wir die Provinz verließen, legten wir einen südlichen Abstecher vom TCH ein, um den Cypress Hill Provincial Park und Fort Walsh zu besichtigen. All diese genannten Ziele liegen in wunderschönen Grasland-Prärien.

 

In Regina hat es uns vor allem die Bushwakker Kleinbrauerei angetan. Zu Recht hat dieses Familienunternehmen viele Auszeichnungen einstreichen können. Der Buffalo Pound PP liegt ebenfalls wie Fort Walsh in leichten Hügeln voller Wildgräser. Das Wandern und dadurch die Abwechslung zu endlosen Wäldern hat uns enorm gut gefallen. Die omnipräsente Blütenpracht hat ihr übriges dazu beigetragen. In Moose Jaw kann jeder einmal einer etwas anderen Führung beiwohnen, wenn es unter die Erde in „Die Tunnel“ geht.

 

Leider waren wir etwas von dem Gedanken getrieben, dass uns die Zeit davoneilt denn sonst wären wir sicherlich nicht nur 5 tolle Tage bei herrlichen 30°C in Saskatchewan geblieben. Auf der Provinzkarte blieben von uns noch ein paar Kleinode unerforscht. Schade, aber im übertragenen Sinne: Andere Mütter haben auch schöne Töchter... Alberta hat einige von ihnen.

 

Mehr auf unserem Reise-Blog.

Saskatchewan - Still no trees in sight, the prairie 2nd part

09.07.2015; Days 101 - 105 and we were impressed by the beauty of the grasslands.

 

Saskatchewan is the 5th largest province of Canada and with 651.000 km² only slightly larger as its eastern neighbor Manitoba and likewise also only some square kilometers smaller than its western neighboring province Alberta.

Where Manitoba has only one large city, there are in Saskatchewan two cities with each approx. 200,000 inhabitants. The slightly smaller of the two is the provincial capital Regina. Also in this province settling began by white immigrants due to the establishment of trading posts of the large fur trading companies. From the east coming, settlers moved forward towards the Pacific and so it does not surprise that Saskatchewan 1905, 35 years after Manitoba, was declared to become a Canadian province.

 

Today gas and oil takes an even more important economic position in Saskatchewan, however wheat production is still the major source of the cash flow with way more than 50%. Interestingly we perceived the agricultural areas in Manitoba as a lot more dominant than in Saskatchewan, which we will always identify with grasslands.

 

Our first stop was in the provincial capital. It continued via Regina Beach to the Buffalo Pound Provincial Park and Mosse Jaw. Before we left the province, we took a southern excursion of the TCH, in order to visit the Cypress Hill Provincial Park and Fort Walsh. All these mentioned destinations lie in beautiful grasslands/prairies.

 

In Regina we particularly fall for the Bushwakker microbrewery. Rightly this family business raked in many awards. The Buffalo Pound PP lies like Fort Walsh in slight hills full of wild grasses. Hiking and thus the change to endless forests pleased us enormously well. The omnipresent flowerage contributed its part in. In Mosse Jaw everyone can once attend a something different tour, if it goes under the earth into „The Tunnels “.

 

Unfortunately we were a bit driven from the thought that time is running short, otherwise we would have surely not only stayed 5 great days with wonderful 30°C in Saskatchewan. On the province map are still a few beauty spots remained unexplored by us. Too bad, but in the figurative sense: There are plenty of other fish in the sea… Alberta has some of them.

 

More on our travel blog.

Route Saskatchewan
Route Saskatchewan

 

Grasland und Wildblumen