Die Yucatán Halbinsel - Massentourismus und Unberührtes

29.06.2016; Tage 456 - 489 und das Land so flach wie nirgends sonst in Mexiko.

 

Die riesige Halbinsel Yucatán schiebt sich ähnlich einem Zahn in den Atlantik und trennt den Golf von Mexiko vom Karibischen Meer ab. Abgesehen von Mexiko erstreckt sich die Halbinsel im Süden nach Belize und Guatemala, wo sich die Vegetation hauptsächlich aus tropisch feuchtem Regenwald zusammensetzt. Im Norden (Mexiko) ist vorzugsweise buschartiger Trockenwald zu finden, der nicht minder heiß war. In Mexiko teilen sich drei Bundesstaaten die Yucatán Peninsula. Zusammen stellen sie eine Fläche von rund 139.000 km², welches etwas mehr als ein Drittel Deutschland entspricht.

 

Die Bundesstaaten Yucatán, Campeche und Quintana Roo leben heute vom Tourismus. Viele Millionen Besucher kommen jährlich, um die Karibikstrände aufzusuchen, um im zweitgrößten Barriereriff der Welt (verläuft bis nach Honduras) zu schnorcheln oder zu tauchen, um in Süßwassergrotten (Cenoten) zu schwimmen und natürlich um weltbekannte Mayaruinen zu besichtigen. Die Städte Cancún und Playa del Carmen sind Mexiko Interessierten ein Begriff, ebenso wie die Tempelanlagen von Chichén Itzá, Uxmal und Tulum.

 

Wir kamen aus dem Bundesstaat Chiapas und blieben in der wunderschönen Stadt Campeche. Pastellfarbene Häuser säumten den historischen Altstadtkern. Die Mayastätte von Edzná war wenig frequentiert (was nicht für die Moskitos gilt!), dafür die Millionenstadt Mérida umso quirliger. Als wir an der Nordküste ankamen, noch am Golf von Mexiko, wurde es sehr viel ruhiger und auch im weiteren Verlauf über Ixmal kam erst wieder in Chichén Itzá echt Betriebsamkeit auf. Über Valladolid und dem Abstecher zur Mayaruine Cobá erreichten wir Cancún. Resorthotels soweit wir blicken konnten. Bis nach Tulum verblieben wir in Nähe der Karibikstrände und kamen in Mahahual für einige Tage wieder ans Wasser. Anschließend fuhren wir nach Chetumal und von dort über die Grenze nach Belize.

 

Das wir über einen Monat auf der Halbinsel verbrachten ist dem 11-tägigen Aufenthalt in Chetumal verschuldet (auf 2 Reifen gewartet). Campeche und Ixmal haben uns als Städte am besten gefallen. Die Mayaruinen von Uxmal und Edzná waren spitze. Tulum dank der einmaligen Lage hoch oben auf einer Kalksteinklippe war sehr besonders. Trotz der endlosen Hotelzone war die Karibik in Cancún traumhaft, aber zum verweilen und entspannen Mahahual für uns noch viel besser geeignet. Schnorchelerlebnisse vom Strand weg. Wir schwammen in 5 Cenoten und alle waren auf ihre Art und Weise besonders. Auf dem Rücken treibend, die Felswände nach oben blickend und Luftwurzeln eine High Five geben kann man wohl nur hier. Die Yucatán Halbinsel ist schön, aber das fahren durch die Landschaft so langweilig wie nirgends sonst in Mexiko. Unterm Strich haben uns andere Regionen besser gefallen.

 

Mehr auf unserem Reise-Blog.

The Yucatán Peninsula - Mass tourism and untouched

29.06.2016; Days 456 - 489 and the country as flat as nowhere else in Mexico.

 

The enormous peninsula of Yucatán pushes itself similarly like a tooth into the Atlantic and separates the Gulf of Mexico from the Caribbean Sea. Apart from Mexico the peninsula extends in the south to Belize and Guatemala, where the vegetation consists mainly of tropical humid rain forest. In the north (Mexico) preferably bushy dry forest is to be found, which was not less hot. In Mexico three federal states divide the Yucatán Peninsula. Together they take up an area of approximately 139,000 km², which is somewhat more than one third of Germany.

 

The federal states Yucatán, Campeche and Quintana Roo live from the tourism today. Many millions visitors come annually, in order to visit the Caribbean beaches, in order to snorkel or dive in the second largest barrier reef of the world (stretches until Honduras), in order to swim into fresh water grottos (cenote) and of course to visit world-well-known Mayan ruins. The cities Cancún and Playa del Carmen are Mexico interested a term, just as the temple sites of Chichén Itzá, Uxmal and Tulum.

 

We came from the federal state Chiapas and stayed in the beautiful city of Campeche. Pastel-colored houses lined the historical old town center. The Mayan site of Edzná was little frequented (which is not true for the mosquitoes!), therefor the town with millions of inhabitants Mérida all the more livelier. As we arrived at the north coast, still at the Gulf of Mexico, it became very much calmer and also on the further route via Ixmal bustle arose first again in Chichén Itzá. Over Valladolid and the excursion to the Mayan ruin Cobá we reached Cancún. Resort hotels so far as we could look. Until Tulum we remained in proximity to the Caribbean beaches and came at Mahahual again to the water for some days. Subsequently, we drove to Chetumal and from there over the border to Belize.

 

That we spent over one month on the peninsula is indebted the 11-day stay in Chetumal (waited for 2 tires). Campeche and Ixmal pleased us as cities best. The Mayan ruins from Uxmal and Edzná were super. Tulum owing to the unique location highly above a limestone cliff was very special. Despite the endless hotel zone the Caribbean was fantastic in Cancún, but to linger and relax Mahahual was still much better suitable for us. Snorkel experiences from the beach. We swam in 5 cenote and all were particularly in their way. Floating on the back, looking upward the walls of rock and giving aerial roots a high five is something one can probably do only here. The Yucatán Peninsula is beautiful, but the driving through the countryside as boring as nowhere else in Mexico. At the end of the day other regions pleased us better.

 

More on our travel blog.

Route Yucatán Halbinsel
Route Yucatán Halbinsel

 

An der Karibik unserem Ende entgegen