Hochland - Zauberhafte Kolonialstädte

13.04.2016; Tage 379 - 396 und reiche Minenstädte auf ca. 2.000 Meter.

 

Mexiko liegt zum größten Teil auf einem Hochlandblock, der erst im Süden ganz langsam zum Pazifik hin ausläuft. Dieses zentrale Hochland wird durch zwei Gebirgszüge von den Küstenregionen der beiden Ozeane abgetrennt.

Im Osten verläuft die Sierra Madre Oriental, im Westen die Sierra Madre Occidental. In ihrer Verlängerung (Cordillera Neovolcánica) liegen die höchsten Berge bzw. Vulkane des Landes.

Das Hochland erreicht an der Grenze zu den USA 1.200 Meter Höhe, die Stadt Toluca, 60 km von Mexiko-Stadt entfernt, ist die Höchste von Mexiko auf 2.670 Metern gelegen.

 

In den Jahren 1517 und 1518 erreichten die ersten spanischen Expeditionen Mexiko und aufgrund der Hochkulturen und deren üppigen Goldschätze wurde das Hochland für Spanien interessant. Das heutige Mexiko wurde zum Vizekönigreich Neuspanien erklärt und seine extremen Gold- und Silbervorkommen in den folgenden Jahrhunderten größtenteils abgebaut.

Vermutlich ist der Hauptanteil über den Atlantik verschifft worden, aber trotzdem zeigen die Kolonialstädte im Hochland eine immense Pracht in öffentlichen und geistlichen Gebäuden, sowie in den barocken Bauwerken als solches. Diese Städte sind Zeitzeugen eines Reichtums, wessen wir uns vorher nicht bewusst waren.

 

Etliche Bundesstaaten liegen im zentralen Hochland und wir haben nur einen kleinen Ausschnitt bereisen können. Vom Westen starteten wir in Guadalajara (2. größte Stadt Mexikos) und fuhren in den Norden, besuchten weitere herausragende Kolonialstädte und einige kleinere Tempelanlagen und kamen so auf ca. 2.500 m Höhe. In Zacatecas kehrten wir um und obwohl die Gegend um Mexiko-Stadt ganz klar im Hochland liegt, packen wir diese zusammen mit der Hauptstadt in ein anderes Kapitel.

 

Ob gläubig oder nicht, die Kirchen in Mexiko allen voran im Hochland, muss man gesehen haben. Sie erschlagen einen und nicht wenige sind über und über mit Gold verziert und fugenlos vom Boden bis in die Kuppel bemalt.

Die Wandmalereien, einst um die Geschichte der Stadt, der Region oder des Landes der damaligen überwiegend analphabetischen Bevölkerung zu vermitteln, verzückten uns in jedem öffentlichen Gebäude. 50 m² und mehr in einem Treppenaufgang sind grandios!

Für uns waren die schönsten Kolonialstädte im Hochland Zacatecas, Querétaro und Guanajuato, aber alle hatten ihren Reiz und viele blieben ungesehen. Unzählige riesige blühende Joshua Trees in der Gegend um Zacatecas und San Luis Potosí rundeten das Bild perfekt ab.

 

Mehr auf unserem Reise-Blog.

Highland - Enchanting colonial cities

13.04.2016; Days 379 - 396 and wealthy mine cities circa 2,000 meters above sea level.

 

Mexico lies mostly on a highland block, which first runs out very slowly to the Pacific in the south. This central highland is separated by two mountain ranges from the coastal regions of the two oceans.

In the east runs the Sierra Madre Oriental, in the west the Sierra Madre Occidental. In its extension are (Cordillera Neovolcánica) the highest mountains and/or volcanos of the country located.

The highland reaches at the border to the USA 1,200 meters of height, the city Toluca which is 60 km far from Mexico-City, is the highest one of Mexico on 2,670 meters.

 

The first Spanish expeditions reached Mexico in 1517 and 1518 and due to the advanced cultures and their opulent gold treasures the highland became interesting for Spain. Today's Mexico was declared as the Viceroyalty of New Spain and its extreme gold and silver deposits were exploited to a large extent in the following centuries.

The lion's share was probably shipped over the Atlantic, but nevertheless the colonial cities in the highland show an immense splendor in public and religious buildings, as well as in the baroque buildings as such. These cities are contemporary witnesses of a wealth, whose we were not conscious before.

 

Several federal states lie in the central highland and we could only visit a small cutout. We started from the west in Guadalajara (2nd largest city of Mexico) and drove into the north, visited further outstanding colonial cities and some smaller temple sites and came thus up approx. 2,500 m above sea level. In Zacatecas we turned around and although the area around Mexico-City lies obviously in the highland, we pack these together with the capital into another chapter.

 

Whether religiously or not, the churches in Mexico especially in the highland, one must have seen. They overwhelmed and more than a few are over and over decorated with gold and painted jointless from the ground into the dome.

The mural paintings, once in order to impart the history of the city, the region or the country to the predominantly illiterate population at that time, rapturous us in each public building. 50 m² and more in a staircase are magnificent!

The most beautiful colonial cities in the highland were for us Zacatecas, Querétaro and Guanajuato, but all had their attraction and many remained unseen. Innumerable enormous flowering Joshua Trees in the area around Zacatecas and San Luis Potosí rounded the picture perfectly out.

 

More on our travel blog.

Route zentrales Hochland
Route zentrales Hochland

 

Barock, Wandgemälde & Farbenpracht