Oaxaca und Chiapas - Unterwegs in den ärmsten Regionen

07.06.2016; Tage 434 - 456 und was passiert wenn die Lehrer streiken.

 

Die beiden Bundesstaaten Oaxaca und Chiapas liegen am südöstlichen Ende Mexikos, wobei Chiapas geographisch bereits zu Mittelamerika gehört. Sie zählen zu den ärmsten Bundesstaaten im Lande. Ca. ein Drittel der Bevölkerung setzt sich aus unterschiedlichen indígener Gruppen zusammen, die hauptsächlich in den Bergregionen von Landwirtschaft leben, nicht selten abgeschottet von der Außenwelt. Oaxaca ist der 5. und Chiapas der 8. größte Bundesstaat (94.000 km² u. 75.600 km²) Mexikos.

 

Die beiden Bundesstaaten leben von der Landwirtschaft, Industriezweige besitzen sie kaum. Angebaut werden Mais, Kaffee, Kakao, Chilis, Bananen und Kartoffeln um ein paar zu nennen. Touristen besuchen die bedeutenden Tempelanlagen wie Palenque, Monte Albán oder Mitla, etliche steuern auch die zahlreichen Naturschönheiten an (Wasserfälle, Canyons, Regenwald), aber davon profitiert die arme Bevölkerung rein gar nicht. Ein paar Bustouren halten in ausgewählten Dörfern oder Kleinstädte, um die Trachten und Traditionen der zahlreichen Bevölkerungsgruppen für wenige Stunden zu genießen. Welches Geschäft auch immer für die Indígenias dort abfällt ist ihre einzige Einnahmequelle.

 

Wir fuhren in der fantastischen Bergwelt nach Süden und besichtigten die überaus reizende Bundeshauptstadt Oaxaca. In ihrer Umgebung liegen einige beeindruckende Ziele. Wir steuerten die Tempelruinen von Mitla und Monte Albán, hoch oben auf einem abgetragenen Berg gelegen, an. Ein paar kleine Ruinen ließen wir aus. Wir besuchten den versteinerten Wasserfall Hierve el Agua und einen der ältesten Bäume der Welt. Die zahlreichen Kunsthandwerksdörfer auslassend, lagen unsere nächsten Ziele am Pazifik zwischen Puerto Escondido und Huatulco. Dort war aufgrund eines anhaltenden Lehrerstreiks Schluss für uns. Weitere Pazifikstrände, oder jegliche Region im südlichen Chiapas waren tabu für uns. Wir mussten 670 km retour fahren und kamen erst im äußersten Norden Chiapas in Palenque zurück auf unsere Route. Die Tempel von Palenque, Bonampak und Yaxchilán an der guatemaltekischen Grenze waren erreichbar, ebenso wie die zwei schönen Wasserfälle Agua Azul und Misol-Há.

 

Von 23 Tagen benötigten wir 5, um den Bundesstaat Oaxaca komplett zu umfahren. Zumindest sahen wir so den höchsten Vulkan Nordamerikas (Pico de Orizaba) erneut. Oaxaca-Stadt war bezaubernd, die präkolumbischen Anlagen von Palenque und Monte Albán beeindruckend, der Strand von San Agustín zum faulenzen erschaffen und die Wasserfälle, versteinert oder nicht, ihre Eintrittsgelder wert. Der einzige Wermutstropfen ist die verpasste Chance mehr von Chiapas zu erkunden, aber dafür sind wir dankbar unbeschadet aus der chaotischen Situation durch den Lehrerstreik gekommen zu sein.

 

Mehr auf unserem Reise-Blog.

Oaxaca and Chiapas - En route in the poorest regions

07.06.2016; Days 434 - 456 and what happened if the teachers go on strike.

 

The two federal states Oaxaca and Chiapas are located at the southeast end of Mexico, whereby Chiapas geographically already belongs to Central America. They rank among the poorest federal states in the country. Approx. a third of the population consists of different indigenous groups, which live mainly in the mountain regions from agriculture, pretty often isolated from the outside world. Oaxaca is 5th and Chiapas the 8th largest federal state (94,000 km² and 75,600 km²) of Mexico.

 

Both federal states live from the agriculture, they possess hardly branches of industry. Corn, coffee, cocoa, chili, bananas and potatoes are in cultivation to name a few. Tourists visit the important temple sites such as Palenque, Monte Albán or Mitla, some head also for the numerous natural beauties (waterfalls, canyons, rainforest), but of it profit the poor population nothing at all. A few bus tours stop in selected villages or towns, in order to enjoy the traditional costumes and traditions of the numerous demographic groups for few hours. Whatever business soever drops there for the indigenes is their only source of income.

 

We drove in the fantastic alpine world to the south and visited the extremely attractive federal capital Oaxaca. In their periphery are some impressing destinations located. We headed for the temple ruins of Mitla and Monte Albán, located high above a leveled mountain. We omitted a few small ruins. We visited the petrified waterfall Hierve el Agua and one of the oldest trees of the world. Omitting the numerous arts and crafts villages, our next destinations were located at the Pacific between Puerto Escondido and Huatulco. Due to a continuous teacher strike there was the end for us. Further Pacific beaches, or any region in the southern Chiapas were taboo for us. We had to drive 670 km back and came first in the extreme north of Chiapas at Palenque back on our route. The temples of Palenque, Bonampak and Yaxchilán at the border to Guatemala were attainable, just as the two beautiful waterfalls Agua Azul and Misol-Há.

 

From 23 days we needed 5 in order to circumvent the federal state Oaxaca completely. At least we saw so the highest volcano of North America (Pico de Orizaba) again. Oaxaca city was charming, impressing the pre-Columbian complexes of Palenque and Monte Albán, the beach of San Agustín is created to laze and the waterfalls, petrified or not, worth their admission fees. The only downer is the missed opportunity to have explored more from Chiapas, but therefor we are grateful to have come out unscathed of the chaotic situation by the teachers strike.

 

More on our travel blog.

Route Oaxaca und Chiapas
Route Oaxaca und Chiapas - schwarz und blau wollten wir, schwarz und rot mussten wir fahren

 

Indígena-Dörfer und prachtvolle Tempel in Naturschönheiten