USA

Nach 23.055 km auf kanadischen Boden überqueren wir zum ersten mal die Grenze zur USA. Wir haben Alaska erreicht und rechnen nun in Gallone, Meile, Unze und Fahrenheit!

Unser erster Eindruck; nach einer reibungslosen Grenzkontrolle fühlt sich Alaska wie die Verlängerung Kanadas bzw. des Yukons an.

Während 3 Wochen herrlichstes Indian Summer Herbstwetters zeigt sich der 49ste Bundesstaat von seiner besten Seite.

 

Ende September verlassen wir British Columbia, Kanada und machen uns auf nach Washington.

 

Länderinfos zur USA findet man hier und zu den Bundesstaaten dort. Auch sehr informativ auf englisch da und mal anders bitte sehr.

 

 

Fazit:

Kakteen und Redwood Wälder, Gebirge und Strände, Gletscher und Canyons, Küsten und Wüsten (wir sahen sie sogar mit Schnee), Kolibris und Pelikane, Lachse und Wale, Grizzlybären und Wapitihirsche, Indian Summer und Winter von -15°C bis +20°C, Fast Food Ketten und Strip Malls so weit das Auge reicht, brechend volle Campingplätze und leere Nationalparks, extrem hilfsbereite und gastfreundliche sowie liebenswerte Menschen, Hamburger und das BESTE BIER DER WELT trafen wir im Westen der USA und in Alaska.

 

Wir genossen die überaus abwechslungsreiche Landschaft, die Wintersonne im Südwesten und die Menschen allerorts. Wir wanderten 1.161 km durch Gebirge, Wälder, Schnee und Wüste. In 164 Tagen und 20.515 gefahrene Kilometer haben wir nur einen Bruchteil des Landes gesehen, aber durch seine Vielseitigkeit sog es uns in seinen Bann. Wir haben uns immer sicher gefühlt und waren sehr gerne hier.

 

San Francisco hat uns fasziniert. Es ist nicht die typische nordamerikanische Stadt des Westens, sondern hat Flair und wir hatten endlich das Gefühl, dass hier wirklich Leute leben. Es gab so unglaublich viel zu sehen und selbst Nachts, war die Stadt nicht ausgestorben. Alaska war ein extremer Einstieg in die USA und San Diego (Kalifornien) für uns ein überaus schöner Abschied. Es ist eine Lebestadt mit vielen langen Sandstränden und 120 Kleinbrauereien. Davon haben wir nur die Coronado Brauerei probiert und sind dort dann hängen geblieben. Das Bier und die Leute dort waren einfach super.

 

Wir wollten nie die USA bereisen, wegen der vielen Vorurteile die in Deutschland weit verbreitet sind. Das Land hat uns besseres gelehrt. Die Vorurteile sind weg und ganz im Gegenteil, wir sind begeistert. Deshalb wissen wir es wird ein Wiedersehen geben, denn es gibt noch so viel zu entdecken. Der Winter hat uns nur einen kleinen Einblick in die wunderschöne Canyonlandschaft gegönnt und uns damit für einen weiteren Besuch gewonnen.

USA

After 23,055 km on Canadian ground we cross for the first time the border to the USA. We reached Alaska and calculate now in gallon, mile, ounce and Fahrenheit!

Our first impression; after a smooth border control Alaska feels like the extension of Canada respectively the Yukon.

During 3 weeks of lovely Indian summer autumn weather the 49th US-state was at its best.

 

At the end of September we leave British Columbia, Canada and start out for Washington.

 

Info about USA is found here and about the states there. As well very informative here and something different here you go.

 

 

Résumé:

Cacti and Redwood forests, mountains and beaches, glaciers and canyons, coasts and deserts (we saw them even with snow), hummingbirds and pelicans, salmons and whales, grizzly bears and elks, Indian summer and winter from -15°C to +20°C, fast food chains and strip malls so far as the eye can see, full to overflowing camping grounds and lonesome national parks, extremely helpful and hospitable as well as amiable people, hamburgers and the BEST BEER OF THE WORLD we met in the west of the USA and in Alaska.

 

We enjoyed the extremely varied landscape, the winter sun in the southwest and people everywhere. We hiked 1,161 km across mountains, forests, snow and desert. In 164 days and 20,515 driven kilometers we saw only a fraction of the country, but by its versatility it charmed us. We always felt safe and were very gladly here.

 

San Francisco fascinated us. It is not the typical North American city of the west, but has flair and we had finally the feeling that really people live here. There was so unbelievably much to see and even at night, the city had not become extinct. Alaska was an extreme entry point in the USA and San Diego (California) a most beautiful farewell for us. It is a lively city with many long sandy beaches and 120 microbreweries. Of them we tried only the Coronado brewery and got caught there. The beer and the people there were simply super.

 

We never wanted to visit the USA, because of the many prejudices which are far common in Germany. The country taught us better. The prejudices are gone and quite the reverse, we are enthusiastic. As a result we know there will be a reunion, since there is still so much to discover. The winter granted us only a little insight of the beautiful Canyonland and won us thereby for a further visit.


Flagge Kanadas




1. Einreise/Entry: 13.08.2015     2. Einreise/Entry: 29.09.2015

1. Ausreise/Exit: 04.09.2015       2. Ausreise/Exit: 12.02.2016

 

Hauptstadt/Capital: Washington D.C.

Einwohner/Citizen: 321.605.012

Fläche/Area: 9.857.306 km²

 

Währung/Currency: US-Dollar USD: €/USD 1/1.13


Übersichtskarte von Alaska
Übersichtskarte von Alaska
Übersichtskarte von USA-West
Übersichtskarte von USA-West


Ausgaben für:

  • Diesel: 2.863 €
  • Übernachtungen: 0 €
  • Nennenswerte nationale Transportmittel: 230 €
  • Reparaturen und Serviceleistungen an Pancho: 1.987 €
  • Versicherung für Pancho: 1.840 € (Halbjahr)
  • Alles weitere: 6.319 €

 

min/max Diesel: 0,457/1,090 USD

gefahrene km: 20.515

gewanderte km: 1.161

min/max Temperatur: -12,3/27,1°C

Expenses for:

  • Diesel: 2,863 €
  • Accommodations: 0 €
  • Appreciably national transportation: 230 €
  • Repairs and maintenance on Pancho: 1,987 €
  • Insurance for Pancho: 1,840 € (half-year)
  • Everything else: 6,319 €

 

min/max diesel: 0.457/1.090 USD

driven km: 20,515

hiked km: 1,161

min/max temperature: -12.3/27.1°C



Unsere Top Five:

  1. Washington: Nordkaskaden mit Mt. Baker, Mt. Rainier, Mt. Sankt Helens...; Olympic NP; Regenwald und Treibholzstrände; Seattle
  2. Kalifornien: San Francisco, Big Sur, Redwoods, Monterey Bay Aquarium, Sacramento, The Getty, Death Valley, Joshua Tree NP, Anza-Borrego Desert SP, Coronado Brauerei in San Diego
  3. Alaska: Kenai Halbinsel; Glenn HWY; Root & Salmon Glacier; Wildlife im Denali NP; Hatcher Pass; Indian Summer
  4. Arizona: Sedona, Grand Canyon, Flagstaff, Chiricahua NM, Arizona-Sonora Desert Museum, Saguaro NP, Apache Trail
  5. Oregon: Wasserfälle am Columbia River, Küstenhighway 101, Sanddünen im National Recreation Area

Our top five:

  1. Washington: North Cascades with Mt. Baker, Mt. Rainier, Mt. Saint Helens...; Olympic NP; temperate rainforest and driftwood beaches; Seattle
  2. California: San Francisco, Big Sur, redwoods,    Monterey Bay Aquarium, Sacramento, The Getty, Death Valley, Joshua Tree NP, Anza-Borrego Desert SP, Coronado Brewing Company in San Diego
  3. Alaska: Kenai Peninsula; Glenn HWY, Root & Salmon Glacier; Wildlife in Denali NP; Hatcher Pass; Indian Summer
  4. Arizona: Sedona, Grand Canyon, Flagstaff, Chiricahua NM, Arizona-Sonora Desert Museum, Saguaro NP, Apache Trail
  5. Oregon: Waterfalls along the Columbia River, Coastal Highway 101, Sand dunes at the National Recreation Area



 

 

 

 

 

 

New Mexico