Bolivien

Nach 86.423 km erreichten wir am Titicacasee die Grenze nach Bolivien. Die Ausreise war wie immer unproblematisch und auch die Einreise war in 50 Minuten erledigt. Allerdings kamen wir dank Zeitverschiebung direkt in die Mittagspause und mussten auf halben Weg ebenfalls pausieren. Mit selbst ausgefüllten Einreisepapieren für Pancho rollten wir ohne weitere Kontrolle von Dannen.

 

Da wir weiterhin am Ufer des Titicacasees im Altiplano unterwegs waren blieb es landschaftlich identisch. Ein tiefblauer See in den Weiten der gelben Felder. Allerdings fanden wir nach 8 km in der ersten Ortschaft etliche Unterschiede zum Nachbarland. Neue Häuser wurden aus Ziegelsteinen errichtet und es gab eine europäisch wirkende Hotel- und Tourismusinfrastruktur. Wir aßen für 5 Euro Lamacurry beim Inder (inkl. Suppe und Nachspeise) und Erdbeerstreuselkuchen wie von Oma. Wir sind gespannt auf die weitere Entwicklung.

 

Jeden den wir bislang auf unserer Reise trafen schwärmte von Bolivien. Es sei noch unverbraucht, sagenhaft günstig, die Menschen seien offen wenn auch schlitzohrig und die Landschaften zum Teil einzigartig. Auf jeden Fall ein Unikat und „nicht von dieser Welt“ die Salzebenen und Lagunen bei Uyuni. Die riesige Salzfläche ist selbst vom Weltraum aus sichtbar und Pancho will es sich nicht ausreden lassen kreuz und quer darüber zu heizen. Na gut soll er seinen Willen haben; wir freuen uns darauf Bolivien zu entdecken!

 

Länderinfos zu Bolivien findet man hier und zu den 9 Verwaltungsbezirken dort. Auch sehr informativ auf englisch da und mal anders bitte sehr.

 

 

Fazit:

Tropische Landschaft und Altiplano, Titicacasee und Lagunenroute, der reiche Berg von Potosí und der Salar de Uyuni, Schotterstraße und Flussdurchquerung, Regierungssitz La Paz und Hauptstadt Sucre, Laguna Colorada und James-Flamingo, Laguna Verde und Vulkan Licancabur, Müllberge und leere Flüsse, Ziegelhäuser und bunte Busse, Dünen auf 4.000 Höhenmeter und Lamas, blühende Bäume in rot und lila, Camembert und Joghurt, Pisque und Erdnusssuppe, Brötchen und Cocablätter, Montezuma und Papagei. All das fanden wir in Bolivien, aber es konnte uns nicht in seinen Bann ziehen.

 

Bolivien sah für uns mit seinen Ziegelhäusern einladend aus, fühlte sich für uns aber leider nicht so an. Die von uns gewählte Route von La Paz bis nach Potosí fanden wir ziemlich langweilig, erst ab Potosí war sie ansprechender und ab Uyuni fantastisch. Der Salar de Uyuni war für uns mit Abstand das Highlight. Es war fantastisch und irgendwie unwirklich über diese Salzfläche zu fahren. Ein Traum!

 

Wir waren 30 Tage in Bolivien und sind 2.454 km gefahren, davon viele auf schlechten Straßen oder gar keinen. 189 km sind wir gewandert. In der Cordillera Real auf 4.500 Höhenmeter musste Stefan allein wandern und er war mehr als begeistert. Ich habe mich mit der atemberaubenden Aussicht begnügt. Auf der Lagunenroute hatten wir kein einfaches Abenteuer. Sie war landschaftlich beeindruckend, aber ohne Straßen waren die Mühen und Schäden zu groß um diese Schönheit genießen zu können. Der Titicacasee hat uns auch auf der bolivianischen Seite in seinen Bann gezogen und wir genossen die wunderschöne Insel Isla del Sol. Sucre hatte es zwar einfach in unsere Liste zu rutschen, war aber den Besuch wert und bei perfektem Wetter durchaus sehenswert.

 

Wir verbrachten 30 Tage in Bolivien und wir verstehen begeisterte Reisende nicht völlig (trafen auch viele die unsere Ansicht teilten). Es war auf Stefans Reiseliste weit oben und wir wurden enttäuscht. Die Menschen waren selten herzlich, sie waren wenig gastfreundlich, oft abweisend und unfreundlich.

Bolivia

After 86,423 km we reached the border to Bolivia at the Lake Titicaca. As always was the exit unproblematic and the entry was done in 50 minutes. Though, thanks to the time difference, we arrived directly at the lunch break and had to pause half way too. With self-filled entry papers for Pancho we rolled off then without further control.

 

As we continued on the banks of Lake Titicaca in the Altiplano, it remained scenically identical. A deep blue lake in the vastness of yellow fields. After 8 km in the first village we found however quite a few differences to the neighboring country. New houses were built of bricks and there was a European-looking hotel and tourism infrastructure. We ate for 5 euro llama curry by the Indian (including soup and dessert) and strawberry cake with crumbles like grandma did. We are looking forward to the further development.

 

Everyone we met so far on our trip raved about Bolivia. It is still unconsumed, incredibly reasonable, the people are open albeit sly and the landscapes in part unique. In any case, an unique and "not from this world" are the salt plains and lagoons near Uyuni. The huge salt area is visible even from space, and Pancho does not allow excuses to speed crisscross over it. Well, he shall have his will; we look forward to discovering Bolivia!

 

Info about Bolivia is found here and about the 9 regions there. As well very informative here and something different here you go.

 

 

Résumé:

Tropical landscape and Altiplano, Titicaca Lake and Lagoon Route, the rich mountain of Potosí and the Salar de Uyuni, gravel road and river crossing, seat of government La Paz and the capital Sucre, Laguna Colorada and James flamingo, Laguna Verde and volcano Licancabur, piles of garbage and empty rivers, brick houses and colorful buses, dunes on 4,000 meters of altitude and lamas, blooming trees in red and lilac, Camembert and yogurt, Pisque and peanut soup, buns and coca leaves, Montezuma and parrot. We found all of this in Bolivia, but it could not fascinate us.

 

With its brick houses Bolivia looked inviting for us, but unfortunately did not feel that way. We found the route we chose from La Paz to Potosí rather boring, only from Potosí it was more appealing and from Uyuni fantastic. The Salar de Uyuni was by far the highlight for us. It was fantastic and somehow unreal to drive over this salt flat. A dream!

 

We have been in Bolivia for 30 days and have ridden 2,454 km, many of them on bad roads or none at all. We hiked 189 km. In the Cordillera Real on 4,500 meters of altitude, Stefan had to hike alone and he was more than enthusiastic. I was content with the breathtaking view. We didn't have an easy adventure on the Lagoon Route. The landscape was spectacular, but without roads the troubles and damages were too great to enjoy this beauty. The Titicaca Lake has also captivated us on the Bolivian side and we enjoyed the beautiful Island of the Sun. Sucre had it easy to slip into our list, but was worth the visit and with perfect weather quite worth seeing.

 

We spent 30 days in Bolivia and we do not fully understand enthusiastic travelers (also met many who shared our opinion). It was on Stefan’s travel list far up and we were disappointed. The people were seldom cordial, they were little hospitable, often dismissive and unfriendly.


Flagge Kanadas

Einreise/Entry: 25.08.2017   

Ausreise/Exit: 23.09.2017

 

Hauptstadt/Capital: Sucre

Einwohner/Citizen: 10.461.053

 

Fläche/Area: 1.098.580 km²

 

Währung/Currency: Boliviano BOB: €/BOB 1/8.12


Übersichtskarte von Bolivien
Übersichtskarte von Bolivien


Ausgaben für:

  • Diesel: 349 €
  • Übernachtungen: 0,74 €
  • Nennenswerte nationale Transportmittel: 26,90 €
  • Reparaturen und Serviceleistungen an Pancho: 64,80 €
  • Versicherung für Pancho: 76,60 € (1 Monat) + 1 € Einfuhr
  • Alles weitere: 764 €

 

min/max Diesel: 3,72/8,6 BOB

gefahrene km: 2.454

gewanderte km: 189

min/max Temperatur: -6,7/27,9°C

Expenses for:

  • Diesel: 349 €
  • Accommodations: 0.74 €
  • Appreciably national transportation: 26.90 €
  • Repairs and maintenance on Pancho: 64.80 €
  • Insurance for Pancho: 76.60 € (1 month) + 1 € import
  • Everything else: 764 €

 

min/max diesel: 3.72/8.6 BOB

driven km: 2,454

hiked km: 189

min/max temperature: -6.7/27.9°C



Unsere Top Five:

  1. Der Salar de Uyuni: Der größte Salzsee auf Erden schrumpft den Besucher auf Ameisengröße.

  2. Die Cordillera Real: Die Gebirgskette mit fast so hohen Gipfeln wie in Peru ist ein Paradies für Wanderer

  3. Die Lagunenroute: Ob Traum oder Albtraum, einen unwirklicheren Ort so einfach ansteuern zu können ist schwer zu finden.
  4. Die Isla del Sol: Die Sonneninsel im Titicacasee ist ein bezaubernder und ruhiger Fleck.
  5. Sucre: Die „entmündigte“ Hauptstadt ist die schönste Stadt des Landes.

Our top five:

  1. The Salar de Uyuni: The largest salt lake on earth shrinks the visitor to ant size.

  2. The Cordillera Real: The mountain chain with almost as high peaks as in Peru is a paradise for hikers.

  3. The Lagoon Route: Whether a dream or a nightmare such an unreal place so easy to head for is difficult to find.

  4. The Isla del Sol: The Island of the Sun in the Titicaca Lake is a charming and quiet spot.
  5. Sucre: The "incapacitated" capital is the most beautiful city in the country.



 

 Nicht ganz wie erhofft