Ecuador

Nach 76.119 km stand unser erster Grenzübergang in Südamerika bevor. Wir erreichten ihn in Ipiales um Viertel vor Drei. Um Drei standen wir bereits auf ecuadorianischen Boden und nach 2 Stunden waren alle Formalitäten erledigt. Überraschenderweise mussten wir gar nichts zahlen, weder für uns noch für Pancho.

 

Das kleine Ecuador (etwas kleiner als Italien) ist so groß; so groß an indigenen Traditionen, so groß an Naturwundern, so groß an tierischer Vielfalt und doch kennt man das Land aufgrund der Tatsache, dass der Äquator das Land durchquert. Ecuador überraschte uns völlig. Waren es die überwältigenden breiten Straßen, die in weiter Ferne sichtbaren hohen Andengipfel, die Sauberkeit und die Grenzstadt Tulcán. Wir wussten nicht so richtig was uns in Ecuador erwarten würde, aber bereits nach 15 km staunten wir. Und dies war erst der Anfang!

 

Wir werden versuchen jede Landschaft zu bereisen und wegen der anhaltenden Regenzeit einen Abstecher an den Pazifik vornehmen, uns eine Stippvisite auf den Galapagosinseln gönnen (freu, freu, freu), dann über die Anden in das Amazonastiefland fahren und im Norden wieder über den Äquator zurück im Hochtal der Anden landen. Dann sollte die Regenzeit vorbei sein und die Route der Vulkane seine Blicke für uns öffnen. 8 der 10 höchsten Gipfel des Landes liegen an der Panamericana wie an einer Perlenschnur und auf über 3.000 Höhenmeter gibt es Tausende Lagunen und Kraterseen. Warum haben wir nur 3 Monate Zeit???

 

Länderinfos zu Ecuador findet man hier und zu den 24 Provinzen dort. Auch sehr informativ auf englisch da und mal anders bitte sehr.

 

 

Fazit:

Quito und die Galapagosinseln, rauchende schneebedeckte Vulkane und heiße Quellen, Kopfsteinpflaster und perfekte breite Straßen mit Ampeln, Meerschweinchen am Grill und Samstagsmarkt, salziges Popcorn als Vorspeise/Suppe und Fischsuppe zum Frühstück, Blaufußtölpel und Meeresleguane, grüne Meeresschildkröten und Haie, farbige Blütenpracht und Páramo, Lagunen und Weitblicke über Täler, traditionell gekleidete Indigenas und Andenkondore. All das haben wir in Ecuador gefunden und sehr sportliche und gastfreundliche Menschen.

 

Ecuador ist ein kleines Land, das uns mit seiner großen Vielfalt bezauberte. Das größte Highlight waren für uns die einzigartigen Galapagosinseln. Neugierige und nicht scheue Tiere haben dort das Sagen. Der Mensch ist nur Gast und verlässt das Archipel mit feuchten Augen; zu groß waren die Emotionen.

 

Wir waren 66 Tage in Ecuador und sind 3.595 km auf perfekten Straßen gefahren. 329 km sind wir auf Vulkane gestiegen und um Vulkane und Lagunen mit einer spektakulären Aussicht gewandert. Die Lagunen punkteten mit ihren fantastischen Lagen und haben uns schöne Wandertage geschenkt. Es gibt zahlreiche der eiskalten Bergseen und jeder ist einzigartig. Die schönste Kolonialstadt war für uns Cuenca, aber in Otavalo hat man sich in der Zeit zurückversetzt gefühlt. Der dortige Tiermarkt (was für ein Gewusel!), die indigene Bevölkerung in ihren Trachten, die Gemächlichkeit des Alltags. Was für ein Erlebnis! Sei es die Fahrt durch den Nationalpark Cayambe-Coca mit seinem kargen und trotzdem, oder vielleicht genau deswegen, faszinierendem Páramo (auch den Quilotoa-Loop würden wir nochmal fahren), oder sei es der wunderschöne Vulkan Cotopaxi mit seinem umliegenden Land und seiner Tierwelt (hier sahen wir aus nächster Nähe Wildpferde, Andenkondore, Hasen und Rehe); Ecuador bietet alles!

 

Wir verbrachten in Ecuador 66 Tage und der Abschied fiel uns schwer. Wir freuen uns auf ein Wiedersehen mit deiner wunderbaren Landschaft und deinen angenehmen, überaus netten und gastfreundlichen Menschen .

Ecuador

Our first border crossing in South America was at km 76,119. We reached it in Ipiales at quarter to three. At 3 pm we were already on Ecuadorian ground and after 2 hours all the formalities were completed. Surprisingly we had to pay nothing, neither for us nor for Pancho.

 

The small Ecuador (slightly smaller than Italy) is so big; so big in indigenous traditions, so big in natural wonders, so big of animal diversity and yet it is known due to the fact, as the country that the Equator crosses. Ecuador completely surprised us. Were it the overwhelming broad streets, the high Andean peaks visible in the distant, the cleanliness and the border city of Tulcán. We did not really know what would await us in Ecuador, but already after 15 km we were amazed. And this was just the beginning!

 

We will try to travel to any landscape and because of the ongoing rainy season taking a trip to the Pacific, treating ourselves to a flying visit to the Galapagos Islands (happy, happy, happy), then driving over the Andes into the Amazonian lowlands and ending up in the North across the Equator back in the high mountain valley of the Andes. The rainy season should be over then and the route of the volcanoes open his vistas for us. 8 of the 10 highest peaks of the country lie on the Panamericana like on a string of pearls and above 3,000 meters there are thousands of lagoons and crater lakes. Why do we have time only 3 months???

 

Info about Ecuador are found here and about the 24 provinces there. As well very informative here and something different here you go.

 

 

Résumé:

Quito and the Galapagos Islands, smoking snow-capped volcanoes and hot springs, cobbles and perfectly wide streets with traffic lights, guinea pigs on the grill and Saturday market, salty popcorn as a starter/soup and fish soup for breakfast, Blue-footed boobies and marine iguanas, green sea turtles and sharks, colorful blossoms and páramo, lagoons and distant views over valleys, traditionally clothed indigenous and Andean condors. We found all of this in Ecuador and very sporty and hospitably people.

 

Ecuador is a small country that fascinated us with its great diversity. The biggest highlight for us were the unique Galapagos. Curious and nonshy animals have the say-so. Man is only a guest and leaves the archipelago with moist eyes; to massive were the emotions.

 

We were 66 days in Ecuador and spent 3,595 km on perfect roads. We hiked 329 km upon volcanoes and around them and lagoons with a spectacular view. The lagoons scored with their fantastic locations and presented us beautiful hiking days. There are numerous ice-cold mountain lakes and each one is unique. For us the most beautiful colonial town was Cuenca, but in Otavalo you felt back in time. The local market (what a bustle!), the indigenous people in their costumes, the leisure of everyday life. What an experience! Be it the ride through the Cayambe-Coca National Park with its sparse and yet, or maybe just for that, fascinating páramo (also the Quilotoa-loop we would drive again), or be it the beautiful volcano Cotopaxi with its surrounding land and its wildlife (here we saw at close range wild horses, Andean condors, hares and deer); Ecuador offers everything!

 

We spent 66 days in Ecuador and the farewell was hard for us. We are looking forward to seeing you again with your wonderful landscape and your pleasant, terribly nice and hospitable people .


Flagge Kanadas

Einreise/Entry: 04.04.2017   

Ausreise/Exit: 08.06.2017

 

Hauptstadt/Capital: Quito

Einwohner/Citizen: 15.439.429

 

Fläche/Area: 283.560 km²

 

Währung/Currency: US-Dollar USD: €/USD 1/1.13


Übersichtskarte von Ecuador
Übersichtskarte von Ecuador


Ausgaben für:

  • Diesel: 240 €
  • Übernachtungen: 60 €
  • Nennenswerte nationale Transportmittel: 13,6 €
  • Reparaturen und Serviceleistungen an Pancho: 200 €
  • Alles weitere: 1.193 €

 

  • 12 Tage Galapagos: 5.538 €

 

min/max Diesel: 0,276 USD

gefahrene km: 3.595

gewanderte km: 329

min/max Temperatur: 4,3/33,8°C

Expenses for:

  • Diesel: 240 €
  • Accommodations: 60 €
  • Appreciably national transportation: 13.6 €
  • Repairs and maintenance on Pancho: 200 €
  • Everything else: 1,193 €

 

  • 12 days Galapagos: 5,538 €

 

min/max diesel: 0.276 USD

driven km: 3,595

hiked km: 329

min/max temperature: 4.3/33.8°C



Unsere Top Five:

  1. Galapagosinseln: Ein Tummelplatz für zahlreiche Wildtiere, die sich wie zahme Schoßhunde präsentieren. Grandiose Landschaften wurden in bizarre Lavainseln gefestigt. Ein Meisterwerk der Natur!

  2. Lagunen bzw. Bergseen: Mojanda, Cuicocha, Quilotoa, Yahuarcocha... es gibt zahllose und jede Lagune versprüht ihre eigene Magie. Ein Fest für Wanderfreudige.
  3. Cuenca als schönste Kolonialstadt und Otavalo mit seinen traditionell gekleideten Indigenas. Grundverschieden aber beide faszinierend.
  4. Die Fahrten durch den Nationalpark Cayambe-Coca mit seinem einzigartigen Páramo, der Quilotoa-Loop und die Anfahrt nach Alausí.
  5. Nicht von dieser Welt: Die Vulkane Cotopaxi & Chimbaroza.

Our top five:

  1. Galapagos: A playground for numerous wildlife that present itself as tame lap dogs. Grandiose landscapes were solidified into bizarre lava islands. A masterpiece of nature!

  2. Lagoons or mountain lakes: Mojanda, Cuicocha, Quilotoa, Yahuarcocha... there are countless and each lagoon shows its own magic. A gala for ambitious hikers.
  3. Cuenca as the most beautiful colonial town and Otavalo with its traditionally clothed indigenous. Profoundly different but both fascinating.
  4. The rides through the National Park Cayambe-Coca with its unique páramo, the Quilotoa-loop and the journey to Alausí.

  5. Not from this world: The Volcanoes of Cotopaxi & Chimbaroza.


 

 Außergewöhnliches in einem kleinen Land