Peru

Nach 79.714 km erreichten wir die Grenze in einem Andental. 5 Häuser auf der einen und 10 auf der anderen Seite trennte der Grenzfluss ab. Wir benötigten nur 6 Minuten für die Ausreise aus Ecuador und zwischen den Ländern parkten wir auf der Brücke um die Einreise nach Peru anzugehen. Ein Bayern-Fan begrüßte uns und 25 Minuten später durften wir in La Balsa nach Peru, dem Land der Inka, einfahren.

 

Bei traumhaften Wetter stieg die Straße bald wieder in die Höhe und Berggipfel schimmerten überall in der Ferne. Das erste was uns begegnete war Kaffee, am Strauch und auf der Straße zum Trocknen ausgebreitet. Überall lag Kaffee und wenn jemand ein Stückchen Gummi oder Metall beim nächsten peruanischen Gourmetkaffee findet, könnte dies von Pancho stammen.

 

Uns wurden einige Dinge über Peru immer wieder eingeimpft. Das Land ist unsicher, das Land ist vermüllt, es ist arm und besitzt Tausende archäologische Ausgrabungsstätten. Auf unseren ersten Metern (inkl. zwei kleineren Städten) war die Landschaft ähnlich vermüllt bzw. unvermüllt wie seit Monaten. Arm ist das Land sicherlich, ob gefährlich wird sich zeigen und auf die präkolumbischen Ausbuddellungen freuen wir uns jetzt schon.

Gerade aber kämpfen wir damit eine Versicherung für Pancho zu erhalten.

 

Länderinfos zu Peru findet man hier und zu den 25 Regionen dort. Auch sehr informativ auf englisch da und mal anders bitte sehr.

 

 

Fazit:

Anden und Altiplano, Titicacasee und schwimmende Inseln, türkisfarbene Lagunen und Gletscher auf 6.000 Höhenmetern, Wüste und Schnee, grandiose Schluchten und senkrechte farbige Felswände, Wasserfälle und einspurige Straßen, archäologische Ausgrabungsstätte Machu Picchu und Kuélap, Nazcalinien und Müllberge, Panflöte und Sauerampfer, Lehmziegeldörfer und koloniale Städte, strickende indigene Frauen und Männer, Schamanen und Rituale, Quinoa und Kartoffeln, Chicha Morada und Inca Kola, Maté de Coca und Muñatee, abwechslungsreiche Mittagsmenüs und Wurstaufschnitt, Meerschweinchen und Alpaka auf dem Teller, Andenspechte und Kondore in der Luft, Alpakaherden und Flamingos, Andrea und Ilona. All das fanden wir in Peru und sehr herzliche, gastfreundliche und liebevolle Menschen.

 

Wir haben im Vorfeld viel Unerfreuliches gehört und fuhren mit schlechten Erwartungen nach Peru. Obwohl wir noch nie zuvor solche Müllberge neben den Straßen gesehen haben hat sich das Land von seiner schönsten Seite gezeigt. Wir wurden bereits direkt nach der Grenze von grinsenden und winkenden Menschen begrüßt und so blieb es in diesem überraschend trockenen Land. Eine perfekte Zeit haben wir mit unseren Freundinnen Andrea und Ilona in Nazca, am Colca-Canyon, um den Titicacasee und im Heiligen Tal verbracht.

 

Wir waren 79 Tage in Peru und sind 6.709 km gefahren, davon die Mehrheit auf Schotterstraßen. Wir sind noch in keinem Land so lang durch Schluchten und an Flüssen entlang gefahren wie hier. 303 km wanderten wir durch eine traumhafte Landschaft und über einige Inkaruinen. Die Cordillera Blanca und Negra werden uns immer in Erinnerung bleiben, vor allem die weiße Gletscherwand der Blanca, eine der grandiosesten Landschaften auf Erden. Aber auch der Norden mit seinen Schluchten und Wasserfällen ist traumhaft. Der Süden um das Altiplano rundete das kontrastreiche Bild bestens ab. Der Titicacasee versprüht eine ganz eigene Atmosphäre mit seinen Einwohner, den Schamanen und den einzigartigen Schilfinseln. Bis auf die Küste also in allen Belangen die Bestnote!

 

79 Tage in Peru und es war wunderschön. Es war vor allem auf Simones Reiseliste und wir wurden beide sehr positiv überrascht. Alle Vorurteile wurden widerlegt und wir wüssten noch so einiges Interessantes anzufahren .

Peru

After 79,714 km we reached the border in an Andean valley. 5 houses on one side and 10 on the other, separated by the border river. We needed only 6 minutes for the exit from Ecuador and we parked on the bridge between the countries to approach the entry to Peru. A Bayern Munich fan greeted us and 25 minutes later we were in La Balsa allowed to move on to Peru, the land of the Incas.

 

Soon the road climbed up again and with fantastic weather the mountain peaks shimmered all over the distance. The first thing we encountered was coffee, at the shrub and on the road to dry. Coffee was everywhere and if someone finds a piece of rubber or metal at the next Peruvian gourmet coffee, it might comes from Pancho.

 

Us were repeatedly drummed into some things about Peru. The country is unsafe, the country is littered, it is poor and has thousands of archaeological sites. On our first meters (incl. two smaller towns) the landscape was similarly trashed or unpolluted as for months. The country is certainly poor, whether dangerous will show up and on the pre-Columbian diggings we are already looking forward to.

But right now we're struggling to get an insurance for Pancho.

 

Info about Peru is found here and about the 25 regions there. As well very informative here and something different here you go.

 

 

Résumé:

Andes and Altiplano, Lago Titicaca and floating islands, turquoise lagoons and glaciers at 6,000 meters of altitude, desert and snow, grandiose gorges and vertical colored rock faces, waterfalls and single track roads, archaeological excavation site Machu Picchu and Kuélap, Nazca Lines and mountains of trash, pan flute and sorrel, mud brick villages and colonial cities, knitting indigenous women and men, shamans and rituals, quinoa and potatoes, chicha morada and Inca Kola, mate de coca and Muña tea, varied lunch menus and cold cuts, guinea pig and alpaca on the plate, Andean flicker and condors in the air, flocks of alpaca and flamingos, Andrea and Ilona. We found all of this in Peru and very cordial, hospitable and loving people.

 

We have heard a lot of unpleasant things in the run-up and came with bad expectations to Peru. Although we have never seen such trash mountains near the streets, the country has shown itself from its most beautiful side. We were already greeted right after the border by grinning and waving people and so it remained in this surprisingly arid country. We spent a perfect time with our friends Andrea and Ilona in Nazca, at the Colca Canyon, around the Lago Titicaca and in the Sacred Valley.

 

We were 79 days in Peru and drove 6,709 km, the majority of them on gravel roads. In no other country we drove as long as here through ravines and along rivers like this. We hiked 303 km through a heavenly landscape and over some Inca ruins. The Cordillera Blanca and Negra will always be remembered, especially the white glacier wall of the Blanca, one of the most grandiose landscapes on earth. But also the north with its gorges and waterfalls is delightful. The south around the Altiplano rounded off the high-contrast image perfectly. The Lago Titicaca exudes a very special atmosphere with its inhabitants, the shamans and the unique reed islands. Apart of the coast in all interests the top grade!

 

79 days in Peru and it was beautiful. It was mainly on Simone’s bucket list and we were both very positively surprised. All the prejudices were disproved and we would still know some interesting things to do .


Flagge Kanadas

Einreise/Entry: 08.06.2017  

Ausreise/Exit: 25.08.2017

 

Hauptstadt/Capital: Lima

Einwohner/Citizen: 29.849.303

 

Fläche/Area: 1.285.220 km²

 

Währung/Currency: Peruanischer Sol PEN: €/PEN 1/3.65


Übersichtskarte von Peru
Übersichtskarte von Peru


Ausgaben für:

  • Diesel: 1.225 €
  • Übernachtungen: 54,6 €
  • Nennenswerte nationale Transportmittel: 100,7 €
  • Reparaturen und Serviceleistungen an Pancho: 377,9 €
  • Versicherung für Pancho: 36 € (90 Tage)
  • Alles weitere: 1.699,5 €

 

  • Machu Picchu: 369,5 €

 

min/max Diesel: 2,441/3,394 PEN

gefahrene km: 6.709

gewanderte km: 303

min/max Temperatur: -10,1/34,2°C

Expenses for:

  • Diesel: 1,225 €
  • Accommodations: 54.6 €
  • Appreciably national transportation: 100.7 €
  • Repairs and maintenance on Pancho: 377.9 €
  • Insurance for Pancho: 36 € (90 days)
  • Everything else: 1,699.5 €

 

  • Machu Picchu: 369.5 €

 

min/max diesel: 2.441/3.394 PEN

driven km: 6,709

hiked km: 303

min/max temperature: -10.1/34.2°C



Unsere Top Five:

  1. Cordillera Blanca und Negra: Die 170 km lange weiße Bergkette mit dem höchsten Berg Perus und türkisfarbenen Bergseen und davor ragt die schwarze Bergkette mit faszinierenden Canyons auf.

  2. Nordperu mit seinen Straßen: 180 km am Río Utcubamba entlang und dann über 3 Pässe zwischen Leymebamba und Celendín. Kaum besuchte archäologische Stätten (z.B. Ruinen Kuélap) wechselten sich mit enormen Wasserfällen ab (z.B. der dritt- und vierthöchste der Welt).
  3. Valle de Sagrado: Das Heilige Tal der Inkas mit dem weltberühmten Machu Picchu, aber mit weit mehr: Die Stadt Cusco, die Inka-Festungen in Pisac und Ollantaytambo, das „Forschungslabor“ der Inkas in Moray, Salzterrassen die schon von den Inkas angelegt worden waren und die Schwesternstadt von Machu Picchu: Choquequirau
  4. Titicacasee im Altiplano mit Andrea und Ilona
  5. Das wüstenartige nationale Schutzgebiet Paracas: Steilküste, Strände, Wüste mit Meeresvögeln wie Flamingos, Inkaseeschwalben, Geiern und Strandläufern

Our top five:

  1. Cordillera Blanca and Negra: The 170 km long white mountain range with the highest summit in Peru and the turquoise mountain lakes and before that the black mountains rise up with fascinating canyons.

  2. Northern Peru and its streets: 180 km along the Río Utcubamba and then over 3 passes between Leymebamba and Celendín. Hardly visited archaeological sites (e.g. ruins of Kuélap) alternated with enormous waterfalls (e.g. the third and fourth highest in the world).
  3. Valle de Sagrado: The Sacred Valley of the Incas with the world famous Machu Picchu, but with far more: the city of Cusco, the Inca fortresses in Pisac and Ollantaytambo, the "Research Laboratory" of the Incas in Moray, salt terraces already created by the Incas and the sister city of Machu Picchu: Choquequirao
  4. Lago Titicaca in the Altiplano with Andrea and Ilona
  5. The desert-like national protected area Paracas: Cliffs, beaches, desert with sea birds such as flamingos, Inca terns, vultures and sandpipers


 

 Die verschiedenen Gesichter eines Landes