Peru

Nach 79.714 km erreichten wir die Grenze in einem Andental. 5 Häuser auf der einen und 10 auf der anderen Seite trennte der Grenzfluss ab. Wir benötigten nur 6 Minuten für die Ausreise aus Ecuador und zwischen den Ländern parkten wir auf der Brücke um die Einreise nach Peru anzugehen. Ein Bayern-Fan begrüßte uns und 25 Minuten später durften wir in La Balsa nach Peru, dem Land der Inka, einfahren.

 

Bei traumhaften Wetter stieg die Straße bald wieder in die Höhe und Berggipfel schimmerten überall in der Ferne. Das erste was uns begegnete war Kaffee, am Strauch und auf der Straße zum Trocknen ausgebreitet. Überall lag Kaffee und wenn jemand ein Stückchen Gummi oder Metall beim nächsten peruanischen Gourmetkaffee findet, könnte dies von Pancho stammen.

 

Uns wurden einige Dinge über Peru immer wieder eingeimpft. Das Land ist unsicher, das Land ist vermüllt, es ist arm und besitzt Tausende archäologische Ausgrabungsstätten. Auf unseren ersten Metern (inkl. zwei kleineren Städten) war die Landschaft ähnlich vermüllt bzw. unvermüllt wie seit Monaten. Arm ist das Land sicherlich, ob gefährlich wird sich zeigen und auf die präkolumbischen Ausbuddellungen freuen wir uns jetzt schon.

Gerade aber kämpfen wir damit eine Versicherung für Pancho zu erhalten.

 

Länderinfos zu Peru findet man hier und zu den 25 Regionen dort. Auch sehr informativ auf englisch da und mal anders bitte sehr.

Peru

After 79,714 km we reached the border in an Andean valley. 5 houses on one side and 10 on the other, separated by the border river. We needed only 6 minutes for the exit from Ecuador and we parked on the bridge between the countries to approach the entry to Peru. A Bayern Munich fan greeted us and 25 minutes later we were in La Balsa allowed to move on to Peru, the land of the Incas.

 

Soon the road climbed up again and with fantastic weather the mountain peaks shimmered all over the distance. The first thing we encountered was coffee, at the shrub and on the road to dry. Coffee was everywhere and if someone finds a piece of rubber or metal at the next Peruvian gourmet coffee, it might comes from Pancho.

 

Us were repeatedly drummed into some things about Peru. The country is unsafe, the country is littered, it is poor and has thousands of archaeological sites. On our first meters (incl. two smaller towns) the landscape was similarly trashed or unpolluted as for months. The country is certainly poor, whether dangerous will show up and on the pre-Columbian diggings we are already looking forward to.

But right now we're struggling to get an insurance for Pancho.

 

Info about Peru are found here and about the 25 regions there. As well very informative here and something different here you go.


Flagge Kanadas

Einreise/Entry: 08.06.2017  

Ausreise/Exit: 25.08.2017

 

Hauptstadt/Capital: Lima

Einwohner/Citizen: 29.849.303

 

Fläche/Area: 1.285.220 km²

 

Währung/Currency: Peruanischer Sol PEN: €/PEN 1/3.65


Übersichtskarte von Peru
Übersichtskarte von Peru


Ausgaben für:

  • Diesel: 1.225 €
  • Übernachtungen: 54,6 €
  • Nennenswerte nationale Transportmittel: 100,7 €
  • Reparaturen und Serviceleistungen an Pancho: 377,9 €
  • Versicherung für Pancho: 36 € (90 Tage)
  • Alles weitere: 1.699,5 €

 

  • Machu Picchu: 369,5 €

 

min/max Diesel: 2,441/3,394 PEN

gefahrene km: 6.709

gewanderte km: 303

min/max Temperatur: -10,1/34,2°C

Expenses for:

  • Diesel: 1,225 €
  • Accommodations: 54.6 €
  • Appreciably national transportation: 100.7 €
  • Repairs and maintenance on Pancho: 377.9 €
  • Insurance for Pancho: 36 € (90 days)
  • Everything else: 1,699.5 €

 

  • Machu Picchu: 369.5 €

 

min/max diesel: 2.441/3.394 PEN

driven km: 6,709

hiked km: 303

min/max temperature: -10.1/34.2°C



Unsere Top Five:

  1.  

Our top five:

  1.  


 

 Die verschiedenen Gesichter eines Landes